Benzinpreis: Linke-Politiker schlägt Preisdeckel nach Ende des Tankrabatts vor

Sören Pellmann von der Linkspartei fordert einen Ersatz für den Tankrabatt, um nach dessen Auslaufen Anfang September einen "erneuten Preisschock" abzuwenden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 175 Beiträge

Pellmann will bei den Krisengewinnen der Mineralölkonzerne ansetzen.

(Bild: BP)

Von
  • dpa

Sören Pellmann von der Linkspartei hat eine Nachfolgeregelung für den Tankrabatt gefordert. Ansonsten drohe nach dem Auslaufen Anfang September ein "erneuter Preisschock", sagte der Ostbeauftragte der Linksfraktion gegenüber dpa.

"Wir brauchen einen Spritpreisdeckel, staatlich festgelegte Preisobergrenzen an den Zapfsäulen von etwa 1,50 Euro pro Liter. Höhere Preise müssten verboten werden. Wettbewerb könnte darunter stattfinden – zulasten der aberwitzigen Krisengewinne der Mineralölkonzerne und zugunsten der inflationsgeplagten Bürger."

Anfang Juni war die Energiesteuer auf Kraftstoffe gesenkt worden, befristet für drei Monate. Aus Sicht des ADAC sind aber die Spritpreise gemessen am Rohölpreis und Dollarkurs deutlich zu teuer. In der politischen Debatte ist eine Übergewinnsteuer für krisenbedingt hohe Gewinne.

(fpi)