Spyware Pegasus: Pariser Ermittler starten Untersuchung, UN wendet sich an USA

Neben Europa sind wohl auch die Vereinten Nationen von der Pegasus-Überwachung betroffen. Die UN steht mit der US-Regierung in Kontakt.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge

(Bild: Motortion Films/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Nach neuen Medien-Enthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus des israelischen Anbieters NSO hat die Pariser Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet. Grund sei eine Anzeige von zwei Journalisten und der Verlagsgesellschaft der Online-Plattform "Mediapart", wie Staatsanwalt Rémy Heitz am Dienstag in Paris mitteilte.

Die Untersuchung werde von einer Spezialeinheit der Polizei für Kriminalität in der Informations- und Kommunikationstechnik geführt. Dabei gehe es unter anderem um den Vorwurf der betrügerischen Gewinnung und Weitergabe von Daten. Auch ein Angriff auf die Privatsphäre sei Thema.

Mediapart hatte berichtet, die Mobiltelefone von zwei Journalisten seien im Zeitraum 2019 bis 2020 von der Pegasus-Software ins Visier genommen wurden – dahinter stünden marokkanische Geheimdienste, lautete der Vorwurf. Mediapart hatte nach den Enthüllungen ankündigt, Anzeige zu stellen. Zu den Vorwürfen gegen Marokko äußerte sich die Staatsanwaltschaft nicht.

Lesen Sie auch

Laut Medienberichten sind mit der Überwachungssoftware noch stärker als gedacht Oppositionelle und Reporter ausgespäht worden. So seien auf 37 Smartphones von Journalisten, Menschenrechtlern, deren Familienangehörigen sowie Geschäftsleuten Spuren erfolgreicher oder versuchter Angriffe entdeckt worden, hatte ein internationales Journalistenkonsortium in einer Serie von Artikeln berichtet.

Pegasus nutzt Sicherheitslücken in Smartphone-Software, um weitreichenden Zugriff auf Daten zu erlangen. NSO wies die Vorwürfe gegenüber der Washington Post zurück und bestritt einzelne Details aus den Berichten.

Lesen Sie auch

An dem Journalistenkonsortium sind auch die Süddeutsche Zeitung, NDR, WDR und die Zeit beteiligt. Nach ihrer Darstellung legen die Recherchen des "Pegasus-Projekts" nahe, dass Hunderte Journalisten, Menschenrechtler, Oppositionelle und Politiker ausgewählt wurden, um sie mit der Spionagesoftware zu überwachen.

So stünden die Nummern von mehr als 180 Journalistinnen und Journalisten aus verschiedenen Ländern auf der Liste. Der Tageszeitung Le Monde zufolge fanden sich in der Liste rund 30 Journalisten und Chefs von Medienunternehmen in Frankreich. Daraufhin hatte Frankreich Ermittlungen angekündigt.

Angesichts der Berichte über die Ausspähung von Politikern, Journalisten und Geschäftsleuten durch die Software Pegasus haben sich die Vereinten Nationen an die US-Regierung gewandt. Man sei in Kontakt mit den Behörden des Gastlandes, sagte Sprecher Farhan Haq der Deutschen Presse-Agentur. Er ließ dabei offen, ob es Informationen darüber gibt, dass auch Generalsekretär António Guterres oder andere ranghohe UN-Vertreter betroffen sind.

"Wir betrachten jede gemeldete Verletzung der Kommunikation von UN-Beamten als Anlass zur Sorge", sagte Haq weiter. Das Sekretariat werde alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit seiner Kommunikationssysteme zu gewährleisten.

Lesen Sie auch

(fds)