E3

Trailer zu "Starfield": Bethesdas Sci-Fi-Rollenspiel wird Xbox-exklusiv

"Starfield", das kommende Sci-Fi-Rollenspiel von Bethesda, kommt nicht auf die PS5. Bei Microsofts E3-Event war ein erster Trailer zu sehen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge

(Bild: Bethesda)

Von
  • Daniel Herbig

Bethesda hat auf der E3 einen Trailer zu seinem kommenden Rollenspiel "Starfield" gezeigt. Das Video stimmt auf die Story des Bethesda-Titels ein, ohne dabei allerdings zu viel zu verraten. Gameplay-Szenen gibt es nicht zu sehen.

Teaser-Trailer zu "Starfield"

Dafür hatte das seit März zu Microsoft gehörende Studio Bethesda eine Ankündigung, die umstritten sein dürfte: "Starfield" erscheint am 11.11.2022 exklusiv für Xbox – damit sind die Konsolen und der Windows-PC gemeint, den Microsoft ebenfalls als Xbox-Plattform versteht. Auf der Playstation 5 wird "Starfield" also nicht spielbar sein. Das bestätigt, was sich abgezeichnet hat: Viel spricht dafür, dass PS5-Fans keine künftigen Bethesda-Titel spielen können werden.

Microsoft hat die Übernahme von Bethesda im März abgeschlossen, der Deal kostete den Xbox-Hersteller 7,5 Milliarden US-Dollar. Bethesda soll Microsoft helfen, bei Eigenentwicklungen zu Sony aufzuschließen. Microsoft setzt schon länger auf Exklusivspiele, um seine Konsolen und sein Spieleabonnement Xbox Game Pass zu unterstützen.

Lesen Sie auch

Viele bisherige Microsoft-Eigenentwicklungen gibt es nur für die Xbox und den PC, darunter beispielsweise die Spielereihen "Forza", "Fable", "Gears of War" und "Halo". Dem Unternehmen zufolge sollen "einige" Bethesda-Spiele künftig ausschließlich auf PC und Xbox erscheinen, eine kategorische Absage hat Microsoft der PS5 und der Switch aber nicht gegeben.

"Starfield" wird das erste Einzelspieler-Rollenspiel der Bethesda Game Studios seit "Fallout 4", das 2015 in den Handel kam. Bethesda hat sich mit den "Elder Scrolls"- und "Fallout"-Rollenspielen einen exzellenten Ruf aufgebaut, der in den vergangenen Jahren aber unter dem umstrittenen "Fallout 76" gelitten hat: Das Online-Spiel kam 2018 mit zahlreichen technischen Macken in den Handel. Kritisiert wurde Bethesda außerdem für die Monetarisierung von "Fallout 76". Der Mehrspieler-Shooter ist vollgestopft mit Mikrotransaktionen.

Bei vielen Fans steht Bethesda mit "Starfield" besonders auf dem Prüfstand: Das Sci-Fi-Rollenspiel wird Hinweise darauf geben, ob die Entwicklerfirma nach "Fallout 76" noch gute Einzelspieler-Rollenspiele entwickeln kann. Der Einfluss von Microsoft wird von vielen in der Community ebenfalls kritisch beäugt – auch im Hinblick auf das bereits angekündigte "The Elder Scrolls 6", bis zu dessen Release wohl noch einige Jahre vergehen werden.

(dahe)