Starke Farben: Die Bilder der Woche (KW 38)

Vom intensiven Blick eines Zwergflamingos bis zum einsamen Reiter: Ausdrucksstarke Farben und minimalistische Motive prägen die Bilder dieser Woche.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

Bachalpsee

(Bild: sophie1404)

Von
  • Christine Bruns

Die Bilder dieser Woche geben einen kleinen Eindruck in die Lebenswelt unserer Galeriefotografen. Zwischen Wanderzielen und Heimatfotos, entdecken wir einen einsamen Dressurreiter. Aus der Luft fotografiert, könnte er sich auch mitten in der Prärie befinden. Ein Zwergflamingo betrachtet mit intensivem Blick die Kamera. Ist sie Freund oder Feind? Die Säulen der Luxemburger Philharmonie wirken wie die einer Kathedrale mit Sog nach oben.

Doch besonders die Landschaftsfotografie ist in dieser Woche stark vertreten. Darunter befinden sich Aufnahmen mit spektakulären Farben und Aussichten. So nahm Galeriefotograf Der Purist einen Sonnenuntergang vom sächsischen Lilienstein her auf. Die abendliche Sonne beleuchtet das Umland in intensivem Orange und gibt ihm ein weiches Erscheinungsbild. Sophie1404 stieg ebenfalls in die Berge auf, in diesem Fall die Schweizer Alpen. Beim zweiten Anlauf hatte sie Glück mit dem Wetter und konnte das sich im See spiegelnde Schreckhorn (4078 Meter hoch) bei violetter Abendstimmung nach Sonnenuntergang festhalten.

Ebenfalls Farbintensiv – jedoch durch besondere Nacharbeit – präsentiert Bernd Unger sein Werk "Still-Stand". Ein einsamer Baum mit grasendem Pferd im Hintergrund, versunken in gelblich waberndem Nebel. Eine herbstliche Stimmung, die ihren eigenen Charakter trägt, fast schon ein Gemälde. Alle Bilder dieser Woche finden Sie noch einmal im Überblick in unserer Foto-Galerie:

Bilder der Woche (KW 38) (7 Bilder)

Sonnenuntergang

Das Bild am Samstag: Unseren Galeriefotografen Torsten Spang, alias Der Purist, zog es für unser Bild des Tages ins Elbsandsteingebirge. Auf dem Lilienstein, einem Tafelberg in direkter Nähe zur Festung Königsstein, wartete er, bis die meisten Touristen den Ort verlassen hatten und die Sonne hinter den Bäumen verschwand. Er genoss die Ruhe und drückte auf den Auslöser.
(Bild: Der Purist )

(cbr)