Statistik der Woche: So stark strahlen unsere Smartphones

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat die Strahlung von Smartphones untersucht. Unsere Infografik zeigt die Modelle, die am stärksten und am wenigsten strahlen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 31 Beiträge
Strahlung von Handys
Von
  • René Bocksch

Das Smartphone ist für viele Menschen ein ständiger Begleiter. Bei manchen melden sich da Zweifel: Kann die Strahlung der Geräte ihre Gesundheit gefährden? Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich beim Bundesamt für Strahlenschutz aber über die Strahlungsintensität der einzelnen Smartphone-Modelle informieren.

Statistik der Woche

(Bild: 

shutterstock/3dmask

)

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Wie die Grafik von Statista und MIT Technology Review zeigt, ist demnach das Motorola Edge von den im Handel erhältlichen Modellen, das Smartphone mit der höchsten Strahlung beim Telefonieren mit dem Gerät am Ohr. Die hochfrequenten elektromagnetischen Felder wirken mit einer Intensität von 1,79 Watt pro Kilogramm während des Telefonierens auf den menschlichen Körper ein. Das ZTE Axon 11 5G folgt auf Rang zwei mit einer Strahlung von 1,59 Watt pro Kilogramm vor dem OnePlus 6T mit 1,55 Watt pro Kilogramm.

Bei den aktuelleren Smartphones haben die Hersteller eindeutig darauf geachtet, die Strahlungswerte ihrer Mobiltelefone zu senken. So weisen beispielsweise das Google Pixel 6 Pro und das iPhone 13 Pro Max eine spezifische Absorptionsrate (SAR) von 0,99 Watt pro Kilogramm auf. Beim Samsung Galaxy S21 Ultra 5G sind Nutzerinnen und Nutzer sogar nur 0,71 Watt pro Kilogramm ausgesetzt. Damit liegen die Smartphones deutlich unter dem Höchstwert von zwei Watt, den die Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung seit 1998 empfiehlt.

Die schwächsten elektromagnetischen Felder auf dem deutschen Markt erzeugen zwei Smartphones des chinesischen Telekommunikationsunternehmens ZTE. Daten des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) zufolge wirken diese beim Telefonieren mit dem ZTE Blade V10 am Ohr mit einer Intensität von bloß 0,13 Watt pro Kilogramm auf den menschlichen Körper ein. Auch beim ZTE AXON ELITE ist der SAR-Wert mit 0,17 deutlich geringer als bei anderen Modellen. Die restlichen Plätze der sechs Smartphones mit der geringsten Strahlung nehmen Geräte von Samsung ein.

Mehr von MIT Technology Review Mehr von MIT Technology Review

Laut BfS gilt ein Gerät mit einem SAR-Wert von unter 0,6 Watt pro Kilogramm als strahlungsarm. Etwa 51 Prozent der aktuell erhältlichen und vom BfS registrierten Smartphones können als solche eingestuft werden. Laut Herstellerangaben unterschreiten derzeit alle im Handel befindlichen Handys den empfohlenen maximalen SAR-Wert von 2 Watt pro Kilogramm. Das BfS weist darauf hin, dass es unterhalb geltender Grenzwerte keinen Nachweis für gesundheitliche Auswirkungen des Mobilfunks gibt.

Lesen Sie auch

(jle)