Steam Deck: Server-Probleme zum Start der Reservierungen

Wer am Freitag ein Steam Deck bestellen wollte, musste hartnäckig sein: Die Valve-Server brachen unter dem Ansturm zusammen. Die erste Charge ist "ausverkauft".

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 60 Beiträge

(Bild: Valve)

Von
  • Daniel Herbig

Valves mobiler Spiele-PC Steam Deck zwang am Freitagabend die Steam-Server in die Knie: Zum Start der Reservierungen um 19 Uhr deutscher Zeit war der Ansturm auf das System so groß, dass es immer wieder zu Verbindungsabbrüchen und Fehlermeldungen kam.

Wer sich trotzdem einen Handheld-PC sichern wollte, musste hartnäckig sein und es immer wieder probieren. Besonders ärgerlich: Wenn ein Bestellversuch zu häufig an den überlasteten Servern scheiterte, blockierte Valve Bestellungen für betroffene Nutzerinnen und Nutzer kurzzeitig komplett: Man habe zu oft versucht, Bestellungen aufzugeben, und solle sich nun besser eine Weile gedulden.

Valve hat sich beim Steam Deck für ein Reservierungssystem entschieden, um Scalpern das Leben schwer zu machen: Für eine Gebühr von vier Euro konnten sich User, die bereits einen Steam-Account hatten, eines der drei Modelle zusichern. Eine Vorbestellung ist das noch nicht: Erst Ende des Jahres will Valve die Möglichkeit bieten, eine Reservierung in eine Vorbestellung umzuwandeln.

Lesen Sie auch

Die niedrige Reservierungsgebühr dürfte zum Ansturm auf die Server beigetragen haben – es sprach wenig dagegen, sich ein Steam Deck einfach mal auf Verdacht in den Warenkorb zu legen. Die erste Charge der Mobilkonsole scheint mittlerweile bereits reserviert zu sein. Wer nun noch reservieren möchte, muss sich laut Valve-Webseite bereits auf etwas längere Wartezeiten gefasst machen. Die ersten Steam Decks sollen im Dezember verschickt werden, der zweite Schub kommt laut Valve im ersten Quartal 2022.

Das Steam Deck ist ein portabler Linux-PC, der in erster Linie fürs Spielen gedacht ist. Über die Kompatibilitätsschicht Proton will Valve einen Großteil der Spielebibliothek von Steam zugänglich machen. Weil auf dem Steam Deck auch Windows installiert werden kann, können auch andere Stores wie der Xbox Game Pass oder der Epic Games Store auf dem Gerät genutzt werden.

(dahe)