Steve Jobs erhält elf Jahre nach seinem Tod die Medal of Freedom

Große Ehre für den Apple-Mitbegründer: US-Präsident Joe Biden würdigt mit der Medal of Freedom das Engagement Jobs’ für die digitale Transformation.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 149 Beiträge
Steve Jobs

(Bild: dpa, John G. Mabanglo)

Von
  • Malte Kirchner

Steve Jobs wird elf Jahre nach seinem Tod eine große Auszeichnung verliehen. Das Weiße Haus gab am Freitag bekannt, dass dem Apple-Mitbegründer posthum die Presidential Medal of Freedom verliehen wird. Die feierliche Zeremonie soll am 7. Juli stattfinden.

Die Presidential Medal of Freedom ist die höchste zivile Auszeichnung der USA. Sie wird an Personen verliehen, die laut US-Regierung einen "beispielhaften Beitrag zum Wohlstand, zu den Werten oder zur Sicherheit der Vereinigten Staaten, zum Weltfrieden oder zu anderen bedeutenden gesellschaftlichen, öffentlichen oder privaten Bestrebungen geleistet haben".

Zur Begründung der Auszeichnung für Steve Jobs heißt es: "Sein Weitblick, seine Vorstellungskraft und seine Kreativität haben zu Erfindungen geführt, die die Art und Weise, wie die Welt kommuniziert, verändert haben und immer noch verändern, sowie die Computer-, Musik-, Film- und Mobilfunkindustrie."

Steve Jobs gründete Apple zusammen mit Steve Wozniak und Ron Wayne im Jahr 1976. Einer seiner großen ersten Erfolge war der Macintosh im Jahr 1984. Nach einem internen Machtkampf verließ Jobs das Unternehmen und gründete die Computerfirma NeXT sowie das Computertrickfilm-Studio Pixar, wodurch Jobs später auch Verbindungen zur Walt Disney Company hatte. Den meisten ist Jobs bekannt durch die Zeit nach seiner Rückkehr zu Apple. 1996 kaufte Apple NeXT und Jobs wurde zunächst vorübergehend, später dauerhaft Geschäftsführer. Es folgten seine größten Erfolge mit dem iMac (1998), dem iPod (2001), dem iPhone (2007) und dem iPad (2010). Am 5. Oktober 2011 starb er infolge einer schweren Krebserkrankung im Alter von 56 Jahren.

Die siebzehn ausgezeichneten Amerikaner demonstrieren laut US-Präsident Joe Biden "die Kraft der Möglichkeiten und verkörpern die Seele der Nation – harte Arbeit, Beharrlichkeit und Glauben": "Sie haben große Hindernisse überwunden, um beeindruckende Leistungen in Kunst und Wissenschaft zu erbringen, ihr Leben dem Einsatz für die Schwächsten unter uns gewidmet und mutig gehandelt, um den Wandel in ihren Gemeinden – und auf der ganzen Welt – voranzutreiben und dabei den Weg für kommende Generationen zu ebnen." Neben Jobs werden unter anderem der Schauspieler Denzel Washington und der verstorbene US-Senator John McCain ausgezeichnet.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(mki)