Strategiespiel Humankind: Anpassung für ARM-Macs in der Schwebe

Der Civilization-Konkurrent läuft in macOS nicht rund. Die Anpassung für ARM-Macs sei schwieriger als erwartet. Käufer können eine Rückerstattung beantragen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 66 Beiträge

(Bild: Amplitude)

Von
  • Leo Becker

Die Mac-Version des Globalstrategiespiels Humankind bereitet weiterhin Probleme und sorgt für Verärgerung unter Käufern. Man habe die Mac-Version zeitgleich mit der Windows-Version veröffentlichen wollen, sei bei Testläufen aber auf Leistungs- und Stabilitätsprobleme getroffen, wie das Entwicklerstudio Amplitude auf Steam mitteilte. Entsprechend habe man sich entschieden, die Mac-Version erst später freizugeben und anfangs als Beta bereitzustellen, diese ist inzwischen verfügbar. Amplitude arbeitet an einer neueren Betaversion, die die Probleme beseitigen soll und dann zur offiziellen Fassung wird, so die Spieleentwickler.

Das Strategiespiel ist bislang nur für Intel-Macs ausgelegt, die Zukunft einer geplanten nativen Version für neuere ARM-Macs mit Apples M1-Chip scheint plötzlich ungewiss: Man sei von Umfang und Komplexität der erforderlichen Anpassungen für ARM-Prozessoren überrascht worden, erläutert Amplitude. Das Spiel sei für x86-Chips ausgelegt und man habe nicht früh genug Zugriff auf "Informationen und Hardware" erlangt, um für Kompatibilität zu sorgen.

Eine native Version für M1-Macs werde wohl noch viele Monate benötigen und es bleibe offen, ob überhaupt "zufriedenstellende Ergebnisse" dabei herauskommen – man könne die ARM-Version "derzeit deshalb nicht garantieren", räumen die Entwickler ein.

Lesen Sie auch

Bei Nutzern von ARM-Macs trifft die Ankündigung auf wenig Verständnis, andere Spiele – darunter auch der große Konkurrent Civilization – laufen normal in Apples Übersetzungsschicht Rosetta, einzelne andere Spiele gibt es inzwischen auch nativ für Apples M1-Chip.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Man wolle sich bei den M1-Mac-Besitzern für die lange Verzögerung entschuldigen, schreibt Amplitude und bietet an, eine Rückerstattung zu beantragen. Amplitude vertreibt das Spiel unter anderem über Steam für Windows-PCs und Macs, der Spieleladen macht dabei keinen Unterschied zwischen Intel- und ARM-Macs.

(lbe)