Streaming-Dienst Discovery+ kommt über Vodafone nach Deutschland

Gerade ist der Streaming-Dienst Discovery+ in den USA gestartet, nun ist auch ein Deutschland-Start in Aussicht. Dafür arbeitet Discovery mit Vodafone zusammen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge

(Bild: Discovery)

Von
  • Daniel Herbig

Die Zusammenarbeit zwischen Vodafone und dem Medienkonzern Discovery soll den Streaming-Dienst Discovery+ nach Deutschland bringen. Die Kooperation kündigten die Unternehmen in einer Pressemitteilung an. Demnach sollen Vodafone-Kunden die Möglichkeit bekommen, den Streaming-Dienst zu abonnieren. Als Kunde gelten dabei Nutzer, die bereits ein Mobilfunk- oder TV-Angebot von Vodafone nutzen.

Über die Kooperation sollen neben Deutschland auch weitere europäische Märkte abgedeckt werden, darunter Großbritannien, die Türkei, Griechenland und Tschechien. Laut Pressemitteilung könnte Discovery+ so bis zu 100 Millionen Nutzer in Europa erreichen.

In den USA ist Discovery+ seit dem 4. Januar offiziell verfügbar. Bis Nutzer in Deutschland die Inhalte des Streaming-Dienstes sehen können, könnte es noch dauern: Laut Pressemeldung soll der Start von Discovery+ in Europa gestaffelt 2021 und 2022 stattfinden. Genauere Termine nennen Vodafone und Discovery noch nicht. Ebenfalls unklar ist, wie viel Discovery+ in Deutschland kosten wird.

Lesen Sie auch

In den USA kostet der Streaming-Dienst 5 US-Dollar pro Monat. Dieser Preis gilt allerdings für das Angebot mit Werbeeinblendungen. Wer Disovery+ in den USA werbefrei sehen möchte, muss 7 US-Dollar monatlich an Discovery überweisen.

Zum Portfolio von Discovery+ gehören unter anderem "Natural History" von BBC sowie das Sportangebot von Eurosport. In den USA umfasst Discovery+ außerdem zahlreiche Reality-TV-Formate, Doklumentationen und Eigenproduktionen für den Streaming-Dienst. In Deutschland ist der Discovery-Channel über ein Sky-Abonnement verfügbar. Außerdem arbeitet der US-Medienkonzern bereits mit ProSiebenSat.1 zusammen, um Inhalte für den Streaming-Dienst Joyn bereitzustellen.

(dahe)