Strom drahtlos übertragen

Bis zu 12 Watt soll das Modul PCB Wireless Power übertragen können – ein etwas optimistischer Wert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 52 Beiträge
Von

Um Strom auf bewegliche, insbesondere rotierende Teile zu übertragen, verwendet man normalerweise Schleifringe. Deren Kontakte unterliegen jedoch dem Verschleiß, halten nicht beliebig lang und sind recht teuer.

Dieses Stromversorgungsmodul arbeitet völlig kontaktlos ähnlich den Qi-Ladegeräten für Smartphones: Die Sendeplatine wird mit einer Spannung von 5 bis 12 Volt versorgt und erzeugt mit Hilfe der integrierten Schaltung XKT 412 in der auf der Platine gedruckten Spule ein hochfrequentes magnetisches Feld.

Widersprüchliche Angaben zur Leistung und Versorgungsspannung

(Bild: AliExpress)

Das wiederum induziert in der ebenfalls gedruckten Spule der Empfängerplatine einen Wechselstrom, mit dem nach Gleichrichtung und erforderlichenfalls Stabilisierung eine Schaltung versorgt werden kann. Bis zu 10W Leistung lassen sich damit über eine Distanz von bis zu 90 mm übertragen. Bei größerer Entfernung nimmt die Energieausbeute an der Empfängerplatine deutlich ab.

Auf der AliExpress-Seite gibt es allerdings zur Versorgungsspannung und Leistung widersprüchliche Angaben: Mal ist von 12 V, mal von 14 V die Rede. Im Text heißt es 12 Watt Leistung, im Schaltbild nur 10W. Ein kurzer Test ergab, dass die Sendeplatine mit 12 Volt problemlos im Dauerbetrieb arbeitet, 14 Volt jedoch nur wenige Sekunden übersteht.

Mitgeliefert wird eine Empfängerplatine mit vier weiß leuchtenden Leistungs-LEDs. Nach Entfernen der Leuchtdioden kann man die Spannung an zwei Lötpunkten abgreifen. Die Rotation der Empfängerplatine beeinflusst die Energieübertragung nicht. Bei Ausnutzung der maximalen Leistung sollte man jedoch für eine gute Belüftung der Sendeplatine sorgen, da sie sich dann stärker erwärmt.

Das Platinenpärchen ist für knapp 8 Euro erhältlich.

(hgb)