Studie: Öffentlicher Nahverkehr braucht bis 2030 zusätzlich 48 Milliarden Euro

Der ÖPNV hat in den kommenden Jahren viel mehr Geld nötig, als derzeit eingeplant ist, sagt eine Studie des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 264 Beiträge

Der Nahverkehr wurde in den vergangenen Jahrzehnten vielerorts kaputtgespart. Langsam beginnt ein Umdenken.

(Bild: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben)

Von
  • dpa

Nahverkehrsunternehmen in Deutschland benötigen nach einem Gutachten bis zum Jahr 2030 etwa 48 Milliarden Euro zusätzlich, um die EU-Klimaziele zu erreichen. Dieses Geld sei nötig, "um deutlich mehr ÖPNV-Angebot, unter anderem mehr Personal, Fahrzeuge und neue Konzepte, bundesweit zu finanzieren", sagte Lars Wagner, Sprecher vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) der dpa. Die Zahlen gehen aus einem Gutachten hervor, das Anfang kommender Woche veröffentlicht werden soll. Zuvor hatte der Spiegel darüber berichtet.

Um die von der Bundesregierung vorgegebene Senkung des CO2-Ausstoßes zu schaffen, müsse dem Papier zufolge das Angebot an Bus- und Bahnverkehren in den Städten und auf dem Land um ein Viertel ausgebaut werden, heißt es. Dadurch stiegen die Kosten bis zum Ende des Jahrzehnts um 89 Prozent gegenüber 2018. Die zusätzlich erwarteten Fahrgeldeinnahmen könnten das benötigte Geld nur etwa zur Hälfte kompensieren. Daher könnten den Gutachtern zufolge Bundes- und Landesmittel erhöht werden. Außerdem könnte im kommunalen Bereich zusätzliches Geld mithilfe von Parkraumbewirtschaftung oder einer City-Maut eingenommen werden.

"Um das EU-Klimaschutzziel von minus 53 Prozent CO2 für Deutschland zu erreichen und die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Städten und auf dem Land zu gewährleisten, muss das Gesamtsystem des ÖPNV massiv und schnell überall ausgebaut werden", sagte Wagner. Dabei müsse der ländliche Raum besonders in den Blick genommen werden: "Wenn es dort insgesamt mehr Angebot gibt, würden die Menschen auch dort eher mal das Auto stehen lassen."

Lesen Sie dazu auch einen Kommentar

(mfz)