Supermicro: Neue Storage-Systeme mit bis zu 1,6 Petabyte Kapazität

Mehrere neue Storage-Systeme bringt Supermicro auf den Markt. Sie bieten eine hohe Speicherkapazität und Intel-CPUs der dritten Xeon-SP-Generation.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Super Micro Computer, Inc.)

Von
  • Moritz Förster

Vier neue Modelle seiner Top-Loading-Storage-Systeme hat Supermicro angekündigt. Sie sind Teil der X12-Generation des Herstellers und richten sich in erster Linie an Cloud-Provider und den HPC-Einsatz. Von ihren älteren Pendants unterscheiden sie sich in erster Linie in zwei Punkten: Als Prozessoren lassen sich Intels dritten Xeon-SP-Generation in einer Dual-Socket-Konfiguration heranziehen und auch PCIe-4.0-NVMe-Speicher sind nun auf Wunsch mit an Bord.

Bei allen vier Servern handelt es sich um 4HE-Geräte mit 60 oder 90 SAS3/SATA3-Laufwerksschächten für 2,5- oder 3,5-Zoll-Drives. Ferner lassen sie sich als Single- oder Dual-Node-Systeme konfigurieren, bei letzteren greifen beide Nodes auf jeweils die Hälfte der Speichermedien zu. Alternativ bietet Supermicro eine HA-Option (High Avaiability, Hochverfügbarkeit), bei der der zweite Node als Reserve dient. Die maximale Kapazität liegt bei 1,6 Petabyte.

Des Weiteren erhalten die Simply-Double-Storage-Systeme des Herstellers ein Update: Auch sie lassen sich nun mit Intel-CPUs der dritten Xeon-SP-Generation bestücken. Bei der Serie handelt es sich um Server, die sich teils von vorne und teils ebenfalls von oben mit Drives ausstatten lassen. So haben auf 2HE bis zu 24 3,5-Zoll-Laufwerke Platz. Details zu den neuen Modellen finden sich in der Ankündigung von Supermicro.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)