CES

Supermicro präsentiert Threadripper-Pro-Workstation

Bis zu 64 Kerne, 128 Threads und 128 PCIe-4.0-Lanes: Supermicros neue Workstation bietet auf Wunsch dank AMDs Threadripper Pro Leistung satt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 50 Beiträge

(Bild: Supermicro)

Von
  • Moritz Förster

Seine neue Workstation 5014A-TT hat Supermicro im Rahmen der CES 2021 vorgestellt. Es handelt sich um ein System mit AMDs Mitte 2020 angekündigten Ryzen Threadripper Pro 3000WX, also Prozessoren mit bis zu acht Zen-2-Chiplets samt maximal 64 Kernen und 128 PCI-Express-4.0-Lanes.

Die CPU flankieren acht RAM-Steckplätze (Octa-Channel) für bis zu 2 TByte ECC-DDR4-3200-MHz Arbeitsspeicher. Interne Erweiterungen finden in sechs PCIe-4.0-x16-Slots Platz, für den M.2-Massenspeicher sind ferner vier Steckplätze für 2280- und 22110-NVMe-SSDs vorgesehen. Ihnen stehen vier Einschübe für 3,5- oder 2,5-Zoll-SATA-Festplatten sowie zwei weitere ausschließlich für 2,5-Zoll-Laufwerke zur Seite.

Ab Werk sind auf dem Mainboard M12SWA-TF für die LAN-Verbindung einmal 10GBase-T mit an Bord, der GbE-Port ist ebenfalls fürs Management-Interface IPMI zuständig. Für letzteres ist des Weiteren ein VGA-Anschluss vorhanden. Weitere Details zu den Spezifikationen finden sich auf der Produktseite des 5014A-TT.

Zum Erscheinungsdatum und Preis der Workstation macht Supermicro keine Angaben. AMD will Prozessoren der Threadripper-Pro-Serie ab März 2021 dem regulären Handel zur Verfügung stellen, zuvor sind sie OEM-Partner vorbehalten. Zum Start hatte Lenovo als Exklusivpartner Workstations Ende 2020 angeboten.

(fo)