TRUTH Social: Trump erhält eine Milliarde US-Dollar von Investoren

Donald Trump erhält über ein Partnerunternehmen eine Milliarde US-Dollar von Investoren für seine Twitter-Alternative. "Amerika ist bereit für TRUTH Social."

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 179 Beiträge

(Bild: kovop58/Shutterstock.com)

Von
  • Bernd Mewes

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump gab bekannt, dass er für sein geplantes soziales Netzwerk "TRUTH Social" eine Milliarde US-Dollar (880 Millionen Euro) von Investoren einsammeln konnte. Eine Milliarde Dollar sei eine wichtige Botschaft an die Big Tech-Unternehmen, erklärte Trump, und dass "Zensur und politische Diskriminierung aufhören müsse". "Amerika ist bereit für TRUTH Social", so Trump in einer Pressemitteilung der Trump Media & Technology Group Corp. (TMTG).

Insgesamt ständen dem Unternehmen nun ungefähr 1,25 Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Die von den namentlich nicht genannten Investoren zugesagte eine Milliarde US-Dollar hat das Partnerunternehmen Digital World Acquisition Corp. (DAWC) eingesammelt, das ebenfalls 293 Millionen US-Dollar bereitstellen kann. Das Netzwerk soll Anfang des kommenden Jahres seinen regulären Betrieb aufnehmen.

Doch bereits vor dem offiziellen Start kämpft Trumps Alternative mit Problemen, nachdem für einen vermeintlichen Test die Plattform kurzzeitig online war. Neben Aktivisten, die das Netzwerk mit Fake-Profilen und Protestmemes fluteten, gab es deutliche Hinweise, dass TRUTH Social auf dem Code des Dienstes Mastodon basiere, der der Affero General Public License (AGPLv3) unterliegt. Den damit verbundenen Vorgaben habe das Unternehmen aber nicht Folge geleistet.

Donald Trump wurde nach dem Sturm aufs Capitol am 6. Januar 2021 auf nahezu allen sozialen Plattformen nach und nach gesperrt. Zuerst zog Twitter dem Nutzerkonto des damaligen US-Präsidenten den Stecker (dauerhaft) und nahm Trump damit sein wichtigstes Kommunikationsmittel. Kurz darauf wurde Trump von Facebook und Instagram verbannt, vorerst sollte der Ausschluss nur 24 Stunden andauern, wurde aber bis heute nicht wieder aufgehoben und auf mindestens Anfang 2023 ausgeweitet.

Trump wollte daraufhin "Section 230" neu ordnen, die nicht nur die Haftung der Anbieter sozialer Medien von Nutzerbeiträgen ausschließt, sondern ihnen auch die Freiheit gibt, ihre eigenen Regeln gegen einzelne Nutzer und Inhalte anzuwenden. Im Mai dieses Jahres hat Präsident Biden den Trump-Erlass zu Regeln für Internet-Plattformen zurückgenommen. Im Juli gab Trump erneut Forderungen nach Wiederherstellung seiner Accounts auf Twitter, Facebook und YouTube bekannt und reichte eine entsprechende Klage ein.

Ein Blog von Donald Trump, der als Notlösung nach sämtlichen Sperrungen betrieben wurde, ist nur wenige Wochen nach seinem Start wieder verschwunden. Mit TRUTH Social soll nun eine dauerhafte Alternative installiert werden, auf der der ehemalige Präsident mit seinem eigenen Unternehmen TMTG die Fäden in der Hand hält.

Die DAWC ist eine SPAC (Special Purpose Acquisition Company) – eine Mantelgesellschaft, die Kapital über einen Börsengang einsammelt und später in die Übernahme eines weiteren Unternehmens investiert. Bei der eine Milliarde Dollar handele es sich laut Mitteilung (PDF-Datei) um PIPE-Transaktionen (Private Investment in Public Equity), einer US-Börsenpraxis zur Kapitalerhöhung, die nicht über die Börse gehandelt werden – unter Ausschluss des Bezugsrechts. Die Summe der Investoren steht demnach TRUTH Social nach Zusammenschluss der DAWC und TMTG zur Verfügung.

(bme)