TSMC-Chipfertigung in den USA: Firmenvorstand genehmigt Milliardeninvestition

In Arizona soll nächstes Jahr der Bau für umgerechnet 3 Milliarden Euro beginnen – bis 2029 vervielfachen sich die Kosten voraussichtlich.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge

(Bild: Taiwan Semiconductor Manufacturing Co., Ltd.)

Ein halbes Jahr nach der Ankündigung, eine Halbleiterproduktionsstätte für Siliziumchips im US-amerikanischen Arizona bauen zu wollen, hat TSMCs Firmenvorstand die ersten Investitionen genehmigt. Rund 3,5 Milliarden US-Dollar, umgerechnet knapp 3 Milliarden Euro, sollen nächstes Jahr in den Baubeginn fließen.

Die Entscheidung gab TSMC im Rahmen einer kurzen Mitteilung bekannt. Bei den Kosten wird es allerdings nicht bleiben: Bei der Ankündigung im Mai 2020 erklärte die Firma bereits, dass das Projekt bis 2029 voraussichtlich 12 Milliarden US-Dollar kosten wird, umgerechnet gut 10 Milliarden Euro. Wie hoch die Subventionen der US-Regierung und des Staates Arizona ausfallen, ist nicht bekannt.

Den Produktionsstart prognostiziert TSMC im Jahr 2024 – zunächst mit Strukturen von 5 Nanometern inklusive extrem-ultravioletter Belichtungstechnik (EUV). In Taiwan laufen schon heute 5-nm-Chips vom Band, etwa Apples Mobilprozessoren A14 fürs iPhone 12 und M1 für MacBooks. Mit einem monatlichen Wafer-Aufkommen von rund 20.000 gehört die Arizona-Fab zu den eher kleineren Vertretern moderner Produktionsstätten. In Asien baut TSMC nur noch "Gigafabs" mit einem monatlichen Wafer-Aufkommen von 100.000 und mehr.

In Anbetracht der ab 2024 schon wieder in die Jahre gekommenen Fertigungstechnik und dem Volumen dürfte die TSMC-Fab in den USA insbesondere für den Halbleiterbedarf des Militärs und der Raumfahrt interessant sein.

In der Vorstandssitzung hat TSMC abseits der US-Chipfabrik derweil weitere Investitionen in Höhe von 15,1 Milliarden US-Dollar (12,8 Milliarden Euro) beschlossen. Das Geld fließt unter anderem in den Bau neuer Produktionsstätten, den Ausbau bestehender, die Modernisierung von Packaging-Anlagen, Forschung sowie in die Anschaffung neuer Ausrüstung. (mma)