Tablet- und Auto-Prozessoren: Nvidia soll Interesse an ARM-Übernahme haben

Nvidia könnte mit dem CPU-Architekturentwickler ARM seine Tegra-Sparte antreiben. Apple soll derweil Gespräche geführt, aber kein weiteres Kaufinteresse haben.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge
Tablet- und Auto-Prozessoren: Nvidia soll Interesse an ARM-Übernahme haben

Nvidias System-on-Chip mit Codenamen Orion.

(Bild: Nvidia)

Nvidia ist als potenzieller Käufer des CPU-Architekturentwicklers ARM im Gespräch. Der Chiphersteller könnte mit einer Übernahme die Tegra-Sparte erweitern, die mithilfe einer Architekturlizenz sowohl eigene CPU-Kerne entwickelt als auch fertige CPU-Kerne von ARM integriert. Die Systems-on-Chip (SoCs) kommen in den eigenen Shield-Tablets beziehungsweise TV-Mediaplayern und in Autos zum Einsatz. Auch in Nintendos Switch sitzt ein Nvidia-Chip.

Laut Kontakten von Bloomberg soll auch Apple zwischenzeitlich Gespräche mit der ARM-Mutter Softbank geführt, letztendlich aber eingestellt haben. Genauso wie Nvidia entwickelt Apple eigene CPU-Kerne mit ARM-Architektur – bisher für iPhones und iPads, künftig auch für Macs und MacBooks.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Umfrage (Opinary GmbH) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Opinary GmbH) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

ARM entwickelt zum einen die gleichnamige Prozessorarchitektur, in der Funktionsweisen und Features definiert werden, die alle ARM-CPUs beherrschen müssen. Zum anderen entwerfen mehrere Teams konkrete CPU-Kerne, die Chiphersteller in die eigenen SoCs integrieren, gegebenenfalls mit Anpassungen.

Varianten wie der Cortex-A77 und Cortex-A53 dominieren den Smartphone-Markt und sitzen zum Beispiel (mit Änderungen) in Qualcomms Snapdragon-Prozessoren. Bei Servern kommen Ableger gerade in Rollen – im weltweit schnellsten Supercomputer Fugaku stecken ARM-Prozessoren von Fujitsu (A64FX). Nvidia kombiniert im kommenden SoC "Orin" Standard-Cortex-A78-Kerne mit einer Ampere-GPU.

Nvidia würde mit einem ARM-Kauf auf einen Schlag viele fähige Ingenieure übernehmen. Ein Fragezeichen steht allerdings hinter der Finanzierung: Nvidia hat sich gerade erst den Netzwerkspezialisten Mellanox für umgerechnet mehr als 6 Milliarden Euro einverleibt. Der ARM-Kauf kostete Softbank Ende 2016 knapp 29 Milliarden Euro. Das entspricht Nvidias dreifachem Jahresumsatz von 2019.

(mma)