Tang Nano 9K: FPGA-Board für 15 Euro

Nach den kleineren Tang Nano 1k und 4K ist das neue Board von Sipeed nun das dritte im Bunde. Seine Kapazität reicht für eine RISC-V-CPU mitsamt Peripherie.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge
Von
  • Carsten Meyer

Nach den kleineren Tang Nano 1k und 4K bringt Sipeed nun ein weiteres Board mit einem preiswerten GoWin-LittleBee-FPGA auf den Markt. Das verwendete GW1NSR-LV4C auf dem Tang Nano 9K ist ungefähr vergleichbar mit einem Spartan XC6SLX9 von Xilinx und bietet eine ähnliche Ausstattung an Block-RAMs und Logikeinheiten. Sein Platz reicht für die Implementierung eines PicoRV32 RISC-V-Prozessors samt Peripherie als IP beziehungsweise Soft-Core. Eine Beispiel-Implementierung findet sich bereits im Github-Repository des Herstellers.

Beispielanwendung für ein Tang-Nano-Board: Video-Interface für den Gameboy von Fabien Marteau ("Martoni" auf Github).

Neben dem FPGA enthält das 9K-Board 64 Mbit PSRAM, 32 Mbit Flash, ein Micro-SD-Kartenslot und eine HDMI-Buchse für Grafikausgaben direkt vom Chip. Bei verschiedenen AliExpress-Händlern wird es bereits für unter 15 Euro angeboten. Kleiner Nachteil: Zu den LittleBee-FPGAs gibt es zwar eine kostenlose Entwicklungsumgebung in englischer Sprache, die Dokumentation des Boards ist derzeit aber teilweise nur auf Chinesisch verfügbar; eine vollständige Übersetzung sei in Arbeit, so der Hersteller.

Mehr von Make Mehr von Make

(cm)