Tarifumstellung: Congstar sorgt mit versehentlicher E-Mail für Verwirrung

Congstar verwirrt mit einer Mail über eine vermeintliche Tarifumstellung die Kundschaft. Tatsächlich ist nur ein bestimmter Tarif betroffen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 138 Beiträge
Congstar, Imagevideo

(Bild: Congstar, Imagevideo)

Von
  • Daniel Herbig

Die Telekom-Tochter Congstar hat versehentlich eine E-Mail an Kundinnen und Kunden verschickt, die eine Tarifumstellung ankündigte. Tatsächlich sind aber ausschließlich Personen betroffen, die den Tarif "9 cent flex" benutzen. Das stellte das Unternehmen in einem Twitter-Beitrag klar.

In der Mail erklärte Congstar der Kundschaft, dass ihr Tarif "9 cent flex" auf "congstar wie ich will Flex" umgestellt werden. Diese Nachricht ging aber offenbar an Abonnenten aller Congstar-Tarife. In dem Twitter-Post entschuldigt sich Congstar für die dadurch entstandene Verwirrung. Mittlerweile informiert Congstar auch im Forum mit einem Hinweis über den Fehler.

Wer den genannten Tarif nicht abonniert habe, müsse mit keiner Umstellung rechnen und könne die Mail ignorieren. In einem Forenbeitrag erklärt ein Community Manager von Congstar, die versehentlich versendete Mail habe für "viele viele Tausend Anfragen" beim Kundenservice gesorgt. Sowohl der Chat als auch die Hotline seien dadurch massiv überlastet. Auch auf Twitter und im Congstar-Forum melden sich zahlreiche verwirrte Nutzerinnen und Nutzer zu Wort. Einige Schreiben, sie hätten in Verwirrung sogar ihren Vertrag gekündigt.

Lesen Sie auch

"Wir haben da einen größeren Fehler gebaut und versehentlich eine Mail an viel zu viele Kunden verschickt", schreibt Congstar in dem Forenpost. "Eigentlich sind 99 % nicht betroffen. Wenn ihr keinen 9 Cent Tarif habt, wird am Tarif nichts umgestellt und alles bleibt wie gewohnt."

Forenposts zufolge ging die fälschlicherweise verschickte Nachricht sogar an Kundinnen und Kunden von fraenk, PennyMobil und ja!mobil – diese Anbieter kooperieren mit Congstar, ihre Tarife zählen aber nicht direkt zum Portfolio der Telekom-Tochter.

(dahe)