Tech2go: Automatisierter Krieg - vom Flash Crash zum Flash War

Die Expertin Ulrike Franke warnt im TR-Podcast vor einer Destabilisierung durch den Einsatz autonomer militärischer Systeme.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: Suzy Brooks on Unsplash)

Von
  • Wolfgang Stieler

Dass KI-Systeme in militärischen Auseinandersetzungen eingesetzt werden, um einen Geschwindigkeitsvorteil zu erringen, könnte zu einer verhängnisvollen Dynamik führen, warnt die Politologin Ulrike Franke in der neuen Folge von Tech2go, dem Podcast von Technology Review.

„Wenn ein Akteur in seinem Arsenal sehr autonome und deswegen sehr schnell handelnde Systeme hat, dann kann man diesen Systemen eigentlich nur beikommen mit ähnlich schnell handelnden Verteidigungssystemen“ sagt Franke. Das Szenario, dass alle Seiten hochautonome Waffen haben ist auch deshalb besorgniserregend, weil diese Systeme auch aufeinander reagieren könnten. Es ist vorstellbar, dass es zu „Flash Wars“ kommt – „Konflikten, analog zum Flash Crash an der Börse, wo automatisierte Systeme in Sekundenschnelle Kursabstürze erzeugen, weil sie sich gegenseitig beeinflussen und überreagieren.“

Ulrike Franke hat Politikwissenschaften und in Oxford über die Verwendung von Drohnen durch westliche Streitkräfte promoviert. Sie ist Policy Fellow am Londoner Think Tank European Council on Foreign Relations (ECRF) und arbeitet dort zu der Frage wie Künstliche Intelligenz (KI) das Militär verändert. Gemeinsam mit Carlo Masala und Frank Sauer von der Universität der Bundeswehr München) und dem Journalisten Thomas Wiegold betreibt sie außerdem den Podcast „Sicherheitshalber“.

Tech2go – der Technology Review Podcast

Redakteure des Innovationsmagazins Technology Review diskutieren über wichtige Fakten und bezeichnende Absurditäten, kleine Anekdoten und große Zusammenhänge.

Dass die von ihr skizzierte Entwicklung keineswegs unerreichbar weit ist, verdeutlichen Äußerungen hochrangiger Militärs wie dem General John Murray. Der hatte erst kürzlich gegenüber der US-Nachrichtenseite Military.com die Befürchtung geäußert, dass Menschen zu langsam wären, um einen Angriff automatisierter Schwärme aus Angriffsdrohnen zu stoppen. Solche Systeme sind zwar offiziell noch nicht im Einsatz - an ihnen wird aber weltweit gearbeitet.

„Die technologische Entwicklung läuft. Und mehr und mehr Länder werden KI einsetzen, inklusive der Bereiche, die uns nicht gefallen. Deutschland hat hier nur einen sehr geringen Einfluss auf andere“, argumentiert Franke. „Und die beschriebenen Gefahren von Rüstungswettläufen und Flash Wars treten auch auf, wenn Deutschland bei der Entwicklung nicht mitmacht. Deswegen ist es so wichtig, dass wir ein Auge auf die Entwicklung haben. Einfach zu sagen „Wir mögen das nicht, wir machen das nicht und dann ist alles gut“ funktioniert hier nicht.“

(wst)