Telefónica Deutschland: Netzausbau beschert Umsatzplus

Bei O2 läuft vor allem das Hardware-Geschäft blendend, da viele Kunden ein 5G-Smartphone wünschen. Das Netz dafür wächst schneller als erwartet.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Telefónica)

Von
  • Volker Briegleb

Telefónica Deutschland hat das dritte Quartal seines Geschäftsjahres mit einer Umsatzsteigerung um sechs Prozent auf 2,1 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Netzbetreiber verzeichnet dabei neben einem moderaten Anstieg der Serviceumsätze mit Mobilfunkleistungen ein deutliches Plus beim Verkauf von Hardware, welches das Unternehmen auf eine hohe Nachfrage nach 5G-Smartphones zurückführt.

Telefonica Deutschlands um Sondereffekte bereinigtes Betriebsergebnis legte um knapp fünf Prozent auf rund 642 Millionen Euro zu, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Unter dem Strich brach der Gewinn von 227 Millionen Euro im dritten Quartal des Vorjahres auf 39 Millionen Euro ein. Hier spielen Einnahmen aus dem Verkauf der eigenen Mobilfunkstandorte an die Konzernschwester Telxius eine Rolle, die im Vorjahresabschnitt verbucht wurden.

Im Kerngeschäft Mobilfunk (Marke "O2") stieg der Serviceumsatz um 3,7 Prozent auf 1,47 Milliarden Euro, während der Hardwareumsatz um 18,9 Prozent auf 403 Millionen Euro zulegte. Telefónica Deutschland konnte im drittel Quartal den Angaben zufolge rund 304.000 neue Vertragskunden gewinnen und versorgt inzwischen 46,9 Millionen Anschlüsse, davon 26 Millionen mit Laufzeitverträgen. Das Festnetzgeschäft stagniert bei 204 Millionen Euro Umsatz und 2,3 Millionen Anschlüssen.

Das Unternehmen führt die positive Entwicklung des Mobilfunkgeschäfts auf die Fortschritte beim Netzausbau zurück. Bei der Aufrüstung der Infrastruktur auf den Mobilfunkstandard 5G kommt Telefónica Deutschland schneller voran als erwartet und erreicht damit bereits 75 Prozent der Bevölkerung. CEO Markus Haas geht "fest davon aus", dass der für Ende 2025 angepeilte flächendeckende Ausbau früher erreicht werde. Die neue Zielsetzung soll im Februar festgelegt werden.

Insgesamt schnitt das Unternehmen im dritten Quartal etwas besser ab als von Analysten gedacht. "In einem herausfordernden Konjunkturumfeld haben wir unsere positiven Wachstumstrends auch im dritten Quartal eindrucksvoll bestätigt", sagte Haas. "Basierend auf dem anhaltenden Wachstum haben wir die Umsatz- und Ergebnis-Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben."

(vbr)