Telefónica Deutschland: Stabiler Umsatz, operativer Gewinn angestiegen

Telefónica Deutschland kann den Umsatz weitgehend auf dem Niveau des Vorjahresquartals halten, weil das Endgerätegeschäft gut lief.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Telefónica)

Von
  • Oliver Bünte

Dank einer hohen Nachfrage nach hochwertigen Smartphones und Tablets hat der Telekommunikationsanbieter Telefónica Deutschland seine Umsätze im ersten Quartal stabil halten können.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum sei der Umsatz mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro in etwa auf Vorjahresniveau geblieben, teilte Telefónica Deutschland am Mittwoch in München mit.

Knapp ein Achtel des Umsatzes steckte das Unternehmen in den Ausbau seiner Netze und Dienstleistungen. Im 4G-Netz sei in Deutschland eine Versorgung von 99 Prozent der Bevölkerung erreicht, der Aufbau des 5G-Netzes zahle sich ebenfalls aus. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn stieg nach Unternehmensangaben um 5,5 Prozent auf 562 Millionen Euro, auch weil der Vorstand um Konzernchef Markus Haas die Kosten besser im Griff hatte. Unter dem Strich konnte der Konzern seinen Verlust um knapp ein Zehntel auf 40 Millionen Euro verringern.

Die Umsätze im Mobilfunkbereich gingen leicht um 0,3 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro zurück. Ursächlich sind Pandemie-bedingte Rückgänge im Roaming-Geschäft, auch die Prepaid-Nutzung war rückläufig. Bei den Mobilfunkverträgen konnte Telefónica Deutschland um 262.000 zulegen. Dabei seien bei einer durchschnittlichen Abwanderungsrate von 1,3 Prozent monatlich nur wenige Kunden abgesprungen.

Beim Endgeräteverkauf legte der Konzern aber zu: Um 2,3 Prozent stieg der Umsatz auf 347 Millionen Euro. Vor allem hochwertige Mobiltelefone seien stark nachgefragt worden, heißt es. Auch beim Festnetz verzeichnete Telefónica einen Zuwachs. Mit 3,9 Prozent auf 200 Millionen Euro konnte der Mobilfunker die Bilanz verbessern.

Ohne den Absatz von mobilen Endgeräten und einem Plus im Festnetzsegment hätten fehlende Roaming-Einnahmen eine kleine Lücke aufgerissen, da infolge der Reiserestriktionen nach wie vor weniger Menschen als üblich unterwegs seien.

Den Ausblick auf das Geschäftsjahr 2021 bestätigte Telefónica Deutschland. Der Umsatz für 2021 soll etwa 7,532 Milliarden Euro betragen.

Die Zahlen wurden an der Börse mit wenig Begeisterung aufgenommen. Der Kurs sackte um 2,21 Prozentpunkte am Mittwochvormittag ab. Notierte das Papier am Vortag noch 2,50 Euro, sind es nun noch 2,43 Euro. (olb)