Telegrams Nearby-Funktion lässt genauen Standort ermitteln

Nutzer von Telegram können sehen, wie weit Chatpartner entfernt sind. Mittels Triangulation lässt sich der Standort allerdings deutlich genauer bestimmen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 53 Beiträge

(Bild: Alexander Yakimov/Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Telegram-Nutzer können sehr genau geortet werden. Ist die "Leute in deiner Nähe"-Funktion aktiviert, sehen Chatpartner, den Abstand zwischen den Teilnehmern. Dabei ist die Richtung allerdings noch unklar. Möchte ein Nutzer genauer wissen, wo sich jemand anders aufhält, ist dies per Triangulation möglich. Vereinfacht gesagt, er muss nur mehrere Abfragen von verschiedenen Standorten machen und kann durch den jeweiligen Radius eingrenzen, wo sich jemand befindet.

Die Angaben zur Distanz, die Telegram freigibt, sind ziemlich exakt, daher kann auch der Kreis ziemlich eng gezogen werden. Um die verschiedenen Abfragen zu machen, müsste man sich recht schnell selbst an unterschiedliche Messpunkte bewegen. Es geht aber auch anders, wie etwa Android Police schreibt: Es gibt beispielsweise Fake-GPS-Apps, die vortäuschen woanders zu sein. So ließe sich auch vom Sofa aus ermitteln, wo ein Gesprächspartner ist. Nämlich dort, wo sich die Radien, die man ganz simpel in einen Kartendienst einzeichnen kann, überschneiden. Nicht nur Einzelpersonen könnten damit Standorte ermitteln, es ließen sich auch im großen Stil Profile erstellen.

Telegram wirbt damit, besonders sicher und privat zu sein. Die "Nearby"-Funktion soll Menschen leichter zusammen bringen, beispielsweise bei Events, schrieb der Anbieter bei der Einführung der Funktion. Es gibt auch "Gruppen in der Nähe". Der Messenger steht derweil allerdings in der Diskussion, weil sich unter anderem rechte Gruppierungen dort austauschen.

Entfernungen werden auch bei anderen Apps weitergegeben. Auch da lassen sich Rückschlüsse auf Aufenthaltsorte ziehen. Bei der Dating-App Lovoo ließ sich der Standort einzelner Personen nach Tests des Bayerischen Rundfunks teilweise bis auf 30 Meter bestimmen. Via API ging das sogar in großer Anzahl, also für alle Nutzer in der Nähe. Während Lovoo die Distanzen in 100-Meter-Schritten angibt, sind es bei Tinder 1000-Meter, was die Bestimmung deutlich ungenauer macht.

Lesen Sie auch

(emw)