Tenda Nova EX12: Günstiges Wi-Fi-6-Meshset

Preiswerte Mesh-Sets für Wi-Fi 6 sind noch rar gesät. Das Nova EX12 kostet im Set mit drei Satelliten nur 350 Euro.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

Drei für drei Gigabit pro Sekunde: Tendas Meshset versorgt Geräte auf 2,4 und 5 GHz mit Wi-Fi 6.

(Bild: Tenda)

Von
  • Andrijan Möcker

Der noch relativ frische WLAN-Standard Wi-Fi 6 (IEEE 802.11ax) hat insbesondere in Umgebungen mit vielen anderen Funknetzen oder vielen Geräten im selben Netz große Vorteile gegenüber den Vorgängerstandards. Davon profitieren auch Mesh-Netze, die Daten oft mehrmals durch die Luft transportieren mussten. Wer aufrüsten möchte, muss jedoch bei vielen Herstellern noch tief in die Tasche greifen.

Der chinesische Hersteller Tenda ergänzt die Auswahl günstiger Wi-Fi-6-Meshsets jetzt um das Nova EX12 getaufte Meshsystem. Es ist die erste Serie des Herstellers mit 3 Gbit/s Summendatenrate. Ein Dreierset soll laut Tenda rund 350 Euro kosten; weitere Satelliten erhält man auch einzeln oder im Zweierset.

Herzstück der EX12-Mesh-Satelliten ist ein Broadcom-Chip mit vier Kernen und 256 MByte großem Speicher. Clients können sich über 2,4 und 5 GHz mit dem WLAN verbinden; das neue 6-GHz-Band (Wi-Fi 6E) ist nicht an Bord. Wi-Fi 6 wird auf beiden Bändern unterstützt, das EX12 ist aber auch abwärtskompatibel bis 802.11a. Fähige Clients können mittels 1024-QAM und 2×2 Multi-User-MIMO bis zu 574 Mbit/s im 2,4-GHz-Band und 2402 Mbit/s im 5-GHz-Band erreichen. Verschlüsselt wird mit WPA2 oder WPA3.

Auf der Rückseite des EX12 finden drei Gigabit-Ethernet-Ports Platz, die entweder kabelgebundene Geräte ins Netzwerk holen oder den Backbone beschleunigen -- wenn der Nutzer die Satelliten miteinander verdrahten kann.

(Bild: Tenda)

Tenda verspricht außerdem unterbrechungsfreies Roaming nach IEEE 802.11k und v. Das ist insbesondere bei Livestreams sowie Audio- und Videogesprächen wichtig. Drei Gigabit-Ethernet-Buchsen (Kupfer) erlauben kabelgebundene Geräte anzuschließen oder den Mesh-Backbone per Draht zu beschleunigen. Die Administration des Sets läuft wahlweise per Webinterface oder per App.

Das Nova EX12 kann nicht nur als Mesh-Access-Point dienen, sondern auch als Router mit WLAN-Port: Tenda erlaubt PPPoE-Einwahl, DHCP, statische IP-Adressen sowie PPTP mit IPv4 und IPv6. Weiter ist eine Kindersicherung mit Zeitplänen und URL-Filter eingebaut.

Die genannten 350 Euro sind Tendas derzeitige unverbindliche Preisempfehlung. Aufgrund der Chipkrise darf man erwarten, dass der Preis um einige Euro schwankt. Der Hersteller will das Set in Kürze in Europa auf den Markt bringen.

(amo)