Tesla-Werk plant mit 150 Werks-Azubis ab 2022, Produktionsstart 2021 möglich

Ein Beginn der Fertigung bei Tesla in Grünheide noch für 2021 erwartet Brandenburgs Wirtschaftsminister Steinbach. 2022 sollen dort 150 Werks-Azubis anfangen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 65 Beiträge

Tesla-Gelände in Grünheide, fotografiert von einem der Werks-Gegner, dem NABU

(Bild: NABU)

Von
  • dpa

Trotz Verzögerungen beim Bau der E-Auto-Fabrik von Tesla rechnet Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) noch für dieses Jahr mit dem Start der Produktion in Grünheide. "Ich habe die Hoffnung, dass das erste Auto, das vom Band läuft, das Geburtsjahr 2021 haben wird", sagte Steinbach dem Handelsblatt. Die abschließende umweltrechtliche Genehmigung fehle noch wegen der Corona-Pandemie, einer Anhörung von Kritikern des Projekts und des erweiterten Bauantrags mit Batteriefabrik. Tesla wollte ursprünglich im Juli 2021 beginnen und plant die Inbetriebnahme der Autofabrik bei Berlin nun für Ende dieses Jahres. Als jährliche Produktion peilt Tesla 500.000 Elektroautos an.

Steinbach hält eine Beschränkung der Klagerechte für Umweltverbände für bedenkenswert. "Ich halte es zum Beispiel für fragwürdig, mit welcher Berechtigung sich ein bayerischer Umweltverein hier in Brandenburg gegen die Tesla-Ansiedlung engagiert", sagte er. "Da mache ich mal ein Fragezeichen. Auch die Länge der juristischen Verfahren gehört auf den Prüfstand." Der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern hatte mit der Grünen Liga Brandenburg 2020 vergeblich versucht, eine vorzeitige Rodung zu stoppen. Es folgten weitere Verfahren von Naturschützern.

Steinbach sieht das Projekt als Vorbild für andere Firmen. "Wir verhandeln derzeit mit mehreren potenziellen Investoren." Das seien alles ausländische Unternehmen. Er rief dazu auf, nach Abschluss des Tesla-Verfahrens das Planungs- und Genehmigungsrecht in Deutschland zu prüfen – mit dem Bund. "Wir sind, was die Anwendung des Bundesimmissionsschutzgesetzes und die damit verbundenen Genehmigungsverfahren betrifft, vielleicht in einem Tunnel der Betriebsblindheit und sehen möglicherweise nicht die Punkte, die einer Modernisierung und Entbürokratisierung bedürfen." Tesla hatte im April das Genehmigungsverfahren für sein Werk kritisiert.

Der Bau ist trotz fehlender abschließender Genehmigung durch das Land Brandenburg weit fortgeschritten. Naturschützer und Anwohner befürchten mit der Fabrik negative Konsequenzen für die Umwelt. Der Wirtschaftsminister wies die Kritik von Umweltverbänden wegen vorzeitiger Genehmigungen zurück. "Die gesetzlichen Rahmenbedingungen erlauben Vorabzulassungen", sagte Steinbach. Die Naturschutzverbände Grüne Liga und Naturschutzbund Nabu in Brandenburg gehen rechtlich gegen eine vorzeitige Teilzulassung vor.

Tesla plant in den kommenden Jahren für die Produktion seiner Elektrofahrzeuge in Grünheide bei Berlin eine verstärkte Ausbildung von Fachkräften. Etwa 150 Azubis in circa zehn gewerblich technischen Berufen sollen nach Angaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostbrandenburg ab 2022 bei Tesla ausgebildet werden, unter anderem Mechatroniker. Nach Angaben des Unternehmens soll bereits in diesem Jahr ein entsprechendes Programm beginnen.

Für das Werk sollen zunächst Lagerlogistiker und Fachinformatiker im Bereich Systemintegration eine Ausbildung beginnen können. Nach IHK-Angaben sind diese Angebote bereits in der Lehrstellenbörse zu finden. Ausbildungsverträge lägen der IHK aber noch nicht vor, wie Sprecherin Norma Groß mitteilte. Auch ein duales Studium im Bereich Logistik will Tesla nach eigenen Angaben anbieten. Bei voller Auslastung soll das Werk 12.000 Arbeitsplätze benötigen.

(fpi)