Tesla lieferte im zweiten Quartal mehr Elektro-Autos aus als erwartet

Weit übertroffen hat Tesla die erwarteten Verkaufszahlen für das zweite Vierteljahr 2020. Der Aktienkurs bewegte sich zuletzt aber gegensätzlich zur Qualität.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 443 Beiträge

Ein Tesla Model X

(Bild: Schwarzer)

Von

Tesla lieferte im zweiten Quartal 2020 trotz der Belastungen wegen der Betriebsschließung durch die Covid-19-Pandemie deutlich mehr Fahrzeuge aus als erwartet. In den drei Monaten bis Ende Juni baute Tesla 82.000 Elektro-Autos und lieferte 90.650 Stück weltweit an Kunden aus. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Palo Alto mit.

Dieses Ergebnis stand im Widerspruch zur Einschätzung der Analysten. Sie sagten einen Rückgang voraus, den sie wie bei den großen Autoherstellern mit bis zu 30 Prozent ansetzten. Daher nahmen sie eine Auslieferung von lediglich rund 60.000 bis 70.000 Teslas an. Die Aktie verteuerte sich um 7,6 Prozent und kostet 1204 Dollar. Tesla produzierte laut seiner Meldung in dieser Zeit 6326 Model S und X (Test) und verkaufte 10,600 Stück davon. Von den Modellen 3 (Test) bzw. Y wurden 75.946 gebaut und 80.050 verkauft.

Die Wiederaufnahme der Produktion des Tesla Model Y nach der Covid-19-Pause soll bei einigen Fahrzeugen zu erheblichen Qualitätsproblemen geführt haben. So sei es gehäuft zu Lackfehlern, ungleichmäßigen Spaltmaßen, mangelhafter Montage der Rückleuchten und falsch montierten Verkleidungsteilen gekommen. Es gebe auch Fehler bei der Polsterung, nicht befestigte Sitzbestandteile, nicht umlegbare Rückbanklehnen und lockere Gurtbefestigungen.

(fpi)