Testmanagement: TestRail 7.1 bindet Anhänge leichter ein

Verbesserungen beim Attachment Management sollen die Arbeit mit der Test-Suite einfacher, intuitiver und schneller machen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Testmanagement: TestRail 7.1 bindet Anhänge leichter ein

(Bild: Gurock)

Von
  • Matthias Parbel

Gurock Software hat Version 7.1 der Testmanagement-Suite TestRail angekündigt. Das Release enthält vor allem Neuerungen rund um das Attachment Management, die Anwenderinnen und Anwendern die Arbeit mit Anhängen flexibler und intuitiver gestalten sollen. Fehlerbereinigungen und weitere Verbesserungen versprechen darüber hinaus mehr Performance beim Testmanagement.

Screenshots, Bilder, Dokumente und andere Artefakte sind aufschlussreiche Zusatzinformationen für Testresultate und deren Präsentation. Sie in laufende Testfälle einzubinden, soll in TestRail 7.1 unter anderem dank eines neu gestalteten Attachment-Dialogs künftig einfacher zu erledigen sein. Im Stil einer Media Library können Anwenderinnen und Anwender ihre Anhänge per Drag-and-drop oder direkt über das Dateisystem auswählen und den unterschiedlichen TestRail-Instanzen wie Testfällen, -läufen, Meilensteinen oder Testergebnissen hinzufügen. Da die Testmanagement-Suite die hochgeladenen Anhänge nun separat speichert, lassen sie sich bei Bedarf sogar testübergreifend mehrfach wiederverwenden.

Über die Detailansicht lassen sich zudem die wichtigsten Informationen der Dateien wie Typ, Größe, Upload-Zeitstempel und Projektzugehörigkeit einsehen und zum Teil auch bearbeiten. Auch das Löschen eines Anhangs erfolgt über diesen Dialog, und zwar unabhängig von den jeweils zugeordneten Instanzen.

Speziell für Administratorinnen und Administratoren bietet TestRail 7.1 eine neue Konsole für das Attachment Management, die auf einem separaten Reiter im Bereich Data Management integriert ist. Über die Standardfunktionen hinaus erhalten sie dort einen kompletten Überblick der Anhänge über sämtliche Projekt hinweg. So lassen sich nicht nur verwaiste Anhänge schneller aufspüren, sondern auch der Gesamtspeicherbedarf aller Attachements im Auge behalten.

Gurock Software hat unter der Haube auch die Struktur der Cassandra-Datenbank für das Attachment Management überarbeitet. Die Maßnahmen sollen zu höherer Performance beitragen und stehen Nutzerinnen und Nutzern des TestRail-Clouddienstes ab sofort zur Verfügung, bei der On-Premises-Variante sind einige Anpassungen erforderlich, um die neue Struktur zu aktivieren. Offenbar auf vielfach geäußerten Wunsch von Kunden, hat der Anbieter einige Anpassungen bei den APIs vorgenommen und unter anderen die mit get_attachments_for_run, get_attachments_for_plan und get_attachments_for_plan_entry in Verbindung stehenden drei neuen Endpunkte run_id, plan_id und plan_entry_id hinzugefügt.

Weitere Neuerungen sowie ein vollständiger Überblick aller in TestRail 7.1 eingeflossenen Änderungen finden sich im Gurock-Blog.

(map)