Teure Grafikkarten: Nvidia-CEO erwartet Lieferengpässe bis Ende 2022

Grafikkarten für Gaming-PCs bleiben voraussichtlich noch mindestens ein Jahr lang ein knappes und teures Gut, glaubt Nvidias Chef Jensen Huang.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge

(Bild: Nvidia)

Von
  • Mark Mantel

Grafikkarten sollen auch im kommenden Jahr größtenteils schlecht verfügbar bleiben, was in überhöhten Preisen resultiert. Das prognostizierte Nvidias Chef Jensen Huang in der Analystenkonferenz zur Bekanntgabe der jüngsten Geschäftszahlen: "Ich denke, dass wir den größten Teil des nächsten Jahres Lieferengpässe sehen werden, das ist meine momentane Einschätzung."

Laut Huang sei "die Nachfrage einfach zu groß". Die Raytracing-Kerne brächten einen "wirklich einmaligen Generationswechsel" und die GeForce-Baureihe RTX 3000 alias Ampere läge derzeit den besten Verkaufsstart in der Firmengeschichte hin. Da laut Huang bisher aber nur ein Fünftel aller Gaming-PCs mit RTX-3000-GPUs aufgerüstet wurden, gibt es noch viele potenzielle Interessierte.

Derzeit mangelt es auch an Komponenten zur Herstellung von Grafikkarten, etwa Chipträger als Brücke zwischen Grafikchips und Platinen, sowie Power-Management-Schaltungen. Eine Aufnahme der Analystenkonferenz stellt Nvidia bereit. Ein Transkript gibt es bei der Webseite Seekingalpha.

Den Anteil von Krypto-Mining-Farmen spielt Nvidia weiterhin herunter. Das macht die Firma am Interesse der sogenannten Crypto Mining Processors (CMP) fest, also abgespeckte Grafikkarten speziell fürs Krypto-Mining. Obwohl man deren Produktion erhöht hat, blieb der Umsatz mit rund 266 Millionen US-Dollar unter den Erwartungen von 400 Millionen US-Dollar.

Lesen Sie auch

Erfahrungsgemäß kommen in Mining-Farmen allerdings eher normale GeForce-Modelle (und Radeons) zum Einsatz, da sich diese im Zweifelsfall wieder gut verkaufen lassen, etwa bei fallenden Kursen. Nvidia hat zwar eine Software-Bremse fürs Schürfen von Ethereum eingebaut, die erste Mining-Clients allerdings bereits umgehen. Schon bei der geplatzten Blase des letzten Mining-Booms im Jahr 2018 verschätzten sich AMD und Nvidia beim Hardware-Bedarf durchs Krypto-Mining.

(mma)