Text-Editor ghostwriter 2.0.0: Neue Farb-Themes, Features und Bugfixes

Der schlanke und freie Text-Editor ghostwriter erhält mit Version 2.0.0 dank neuer Sidebar und frischen Farb-Themes einen neuen Anstrich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: isak55/Shutterstock.com)

Von
  • Jonas Volkert

Die neu veröffentliche Hauptversion 2.0.0 des freien Text-Editors ghostwriter bringt vor allem bei der Benutzeroberfläche eine Reihe von Änderungen. Wie das Entwicklerteam über Github in den Release Notes schreibt, wurden das HUD und die Farbthemen überarbeitet. Insgesamt gibt es 15 Änderungen bei den Features des Markdown-Editors und 14 Bugfixes.

Ghostwriter wirbt damit, ein ablenkungsfreies und sauberes Schreibumfeld zu bieten: Der Editor arbeitet mit Markdown, der von John Gruber entwickelten Auszeichnungssprache, die aus Klartext Markup erzeugt, meist HTML. Ghostwriter bietet dazu unter anderem eine Live-Vorschau, die das Geschriebene nach HTML übersetzt. Dieses Feature wurde in Version 2.0.0 überarbeitet: Einerseits übernimmt die Vorschau nun adaptiv das eingestellte Farbthema von ghostwriter, andererseits können die Fonts der Preview nun auch über ein separates Optionsmenü angepasst werden.

Ferner ersetzt eine neue Sidebar das ehemalige HUD. Die Farbthemen, die Nutzerinnen in ghostwriter individualisieren können, wurden um eine Reihe neuer Farbkombinationen ergänzt. Anwender können nun zudem für jedes Theme eine helle und eine dunkle Version einstellen – das Umschalten geschieht über einen ebenfalls neu angelegten Button direkt in der Statusleiste. Auch unter der Haube gibt es Änderungen: Statt wie bislang Sundown verarbeitet fortan cmark-gfm den eingegebenen Text für die Live-Previews und das Syntax-Highlighting.

Der Text-Editor kann entweder manuell über Github bezogen oder als fertiges Respository für Windows und Linux von der Webseite des Hauptentwicklers "wereturtle" heruntergeladen werden. Ghostwriter steht als Open-Source-Software unter der GPLv3. Wer umgekehrt HTML zu Markdown konvertieren will, kann hierfür die JavaScript-Bibliothek Turndown heranziehen.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(jvo)