CES

ThinkBook Plus bekommt größeren E-Ink-Zweitbildschirm

Lenovo stattet die zweite Generation des ThinkBook Plus mit einem größeren E-Ink-Bildschirm an der Deckelaußenseite aus. Zudem kommen ThinkBooks mit Ryzen-CPUs.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge

Lenovo ThinkBook Plus i G2

(Bild: Lenovo)

Von
  • Florian Müssig

Mit dem ThinkBook Plus verkauft Lenovo seit dem vergangenen Jahr ein besonderes Notebook: Zusätzlich zum obligatorischen Farbbildschirm findet man an der Deckelaußenseite einen monochromen E-Ink-Touchscreen, der bei geschlossenem Deckel Informationen anzeigt oder per Stift Notizen an Dokumenten erlaubt. Zur CES stellt Lenovo nun die zweite Generation vor.

Mit ihr werden nicht nur die inneren Komponenten auf die elfte Core-i-Generation und damit verbundener Konnektivität (Wi-Fi 6, Thunderbolt 4) erneuert: Das E-Ink-Display wurde auf 12 Zoll vergrößert und bietet nun deutlich mehr Bild- respektive Arbeitsfläche. Zudem kann der Stift nun im Gehäuse verstaut werden. Auch der Hauptbildschirm wurde aufgewertet: Das 13,3-Zoll-Display hat nun das arbeitsfreundlichere Seitenverhältnis von 16:10. Beide Panels zeigen 2560 × 1600 Punkte.

An der Deckelaußenseite des ThinkBook Plus findet man einen stift- und fingerbedienbaren E-Ink-Zweitbildschirm.

(Bild: Lenovo)

Lenovo verspricht für das 1,3 Kilogramm leichte und unter eineinhalb Zentimeter flache Notebook Akkulaufzeiten von 15 Stunden (Hauptbildschirm) beziehungsweise 24 Stunden (E-Ink-Nutzung). Der Akku lässt sich sowohl über ein USB-C-Netzteil als auch über eine optionale drahtlose Ladematte befüllen.

Lesen Sie auch

Das ThinkBook Plus i Gen2 soll ab Ende Mai zu Preisen ab 1550 Euro erhältlich sein. Unter dem Namen ThinkBook 13x i gibt es ab Ende Juni zudem ein minimal flacheres und leichteres Schwestermodell, welches technisch dem ThinkBook Plus ohne E-Ink-Zweitbildschirm entspricht. Seine Preise beginnen bei 1310 Euro.

Während alle bisherigen ThinkBooks mit Intel-Prozessoren bestückt waren, debütieren auf der CES die AMD-Varianten ThinkBook 14p und 16p. Kleiner Haken: Während das rund zwei Kilogramm schwere ThinkBook 16p mit potenten Ryzen-5000-Prozessoren, optionalen GeForce-RTX-GPUs und auf sRGB-Farbraum kalibriertem 16-Zoll-16:10-Bildschirm hierzulande Ende Juni zu Preisen ab 1310 Euro erhältlich sein soll, wird es den 14-Zöller ThinkBook 14p mit optionalem OLED-Bildschirm nach derzeitigen Stand der Dinge hierzulande nicht geben.

Lenovo ThinkBook 16p

(Bild: Lenovo)

(mue)