Tiktok: Belegschaft kann nun doch einen Betriebsrat wählen

Mitarbeiter von Tiktok Deutschland haben in einem zweiten Anlauf die erste Hürde zur Wahl eines Betriebsrats erfogreich genommen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

Die erste Hürde zur Wahl eines Betriebsrates hat die Tiktok-Belegschaft genommen.

(Bild: XanderSt/Shutterstock.com)

Von
  • Kathrin Stoll

Nachdem Tiktok erste Versuche zur Initiierung einer Betriebsratswahl offenbar blockiert hat, haben mehr als 100 Beschäftige der Berliner Niederlassung am Montag einen Wahlvorstand zur Wahl eines Betriebsrates ernannt, wie ver.di in einer Pressemitteilung bestätigt.

Kümmern wird sich dieser in den kommenden Wochen um die Durchführung der eigentlichen Wahlen zu einem Betriebsrat.

Tiktok steht laut ver.di weltweit wegen schlechter Bezahlung und belastenden Arbeitsbedingungen in der Kritik.

Die Beschäftigten in Berlin sind offenbar unzufrieden mit den Arbeitsbedingungen, dem Leistungsdruck, der mangelnden Diversität in der Führungsebene und Problemen wie Micromanaging. Sean Krusch, einer der drei neu gewählten Wahlvorstände sieht eine klare Notwendigkeit für einen Betriebsrat. Dieser könne künftig auf direktem Weg mit dem oberen Management in Dialog treten und dafür sorgen, dass die Mitarbeitenden gehört werden und auch dafür, dass Betriebsvereinbarungen eingehalten werden. Gewünscht würden bessere Arbeitsbedingungen, höhere Gehälter und eine bessere Kommunikation mit dem oberen Management.

Eine vor über einem Jahr digital durchgeführte Wahlvorstandsernennung war von Tiktok nach Informationen, die dem Spiegel vorliegen offenbar blockiert worden und schlussendlich am rechtlichen Widerstand Tiktoks gescheitert. Das Betriebsverfassungsgesetz sieht eine Präsenzwahl vor, deshalb war das digital abgehaltene Treffen im März 2021 nicht anerkannt und auf Veranlassung des Unternehmens vor zwei Arbeitsgerichtsinstanzen für ungültig erklärt worden. Für einen zweiten, rechtssicheren Anlauf zur Betriebsratsgründung hat eine Initiative sich an die Gewerkschaft gewandt und um Unterstützung gebeten.

TikTok Deutschland hat laut ver.di bisher gut der Gewerkschaft kooperiert und die Betriebsversammlung konnte erfolgreich stattfinden. Weiter geht ver.di davon aus, dass TikTok auch mit dem Wahlvorstand gut zusammenarbeiten wird und das geltende Recht umsetzt.

Offiziell hatte Tiktok schon im Dezember verlauten lassen, dass das Unternehmen "das Recht der Arbeitnehmer*innen, einen Betriebsrat zu bilden" unterstütze.

(kst)