Tim Cook verdiente 2019 einen dreistelligen Millionenbetrag

Der Apple-Chef hat ein gutes Jahr hinter sich. Eigentlich wäre er der bestbezahlte US-CEO – wenn da nicht Elon Musks Aktienoptionen wären.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 113 Beiträge

Tim Cook bei einer Keynote.

(Bild: dpa, Jeff Chiu/AP)

Von

Tim Cook schaffte es 2019 in der Hitliste der am reichhaltigsten kompensierten US-Bosse auf Rang 2. Dies geht aus einer Untersuchung hervor, die die Finanznachrichtenagentur Bloomberg durchgeführt hat. Der Apple-Boss verdiente demnach zusammengenommen 133.727.869 US-Dollar, also fast 134 Millionen.

Dabei ist der Anteil des Gehalts mit 3 Millionen Dollar nur klein, auch die Extras wie der Privatjet und das Sicherheitsteam (fast 885.000 Dollar) sowie Boni fielen mit 7,6 Millionen vergleichsweise gering aus. Das Hauptgeld machte Cook mit einem dicken Aktienpaket (Stock Award), das ihm zugeteilt wurde: Satte 122,17 Millionen Dollar.

Vor Cook landete in der Bloomberg-Liste nur noch Tesla-Chef Elon Musk. Allerdings ist der nicht wirklich mit dem Apple-CEO zu vergleichen, denn er wurde allein mit Aktienoptionen "bezahlt" – im Gesamtwert von 595,2 Millionen Dollar.

Damit darf der E-Auto-Pionier ein dickes Tesla-Aktienpaket zu einem vergünstigten Kurs erwerben – und bei Verkauf den Gewinn einstreichen. Bei Apple arbeitet man im Topmanagement hingegen seit mehreren Jahren mit Stock Awards, also der direkten Zuteilung von Anteilsscheinen.

Weitere US-Topverdiener in diesem Jahr waren Tom Rutledge vom Kabelkonzern Charter (insgesamt 116,9 Millionen), ViacomCBS-Boss Joseph Ianniello (116,5) und Sumit Singh vom Tiernahrungshersteller Chewy (108 Millionen).

Intel-Chef Robert Swan landete auf Platz 7 (99 Millionen), Alphabet/Google-Boss Sundar Pichai auf Rang 8 (86,1 Millionen) und Satya Nadella von Microsoft auf Rang 9 (77,2 Millionen). Bestbezahlte US-Chefin war Lisa Su von AMD mit 55 Millionen (Rang 19). Oracle-Chefin Safra Catz erhielt 43,4 Millionen (Rang 36). Auch hier gibt es zum Teil starke Unterschiede in der Verteilung – Aktienzuteilungen sind aber im Trend. (bsc)