Tim Cook zu den Apple-Zahlen: Vorwärts in Corona-Zeiten

Der Apple-Chef hat sich zur aktuell ungewöhnlichen Situation für den iPhone-Konzern geäußert. Er sieht Anzeichen für Optimismus.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge

Apple-Chef Tim Cook im Steve Jobs Theater auf dem neuen Apple Campus in Cupertino.

(Bild: dpa, Marcio Jose Sanchez/AP/dpa)

Von

Apples Quartalszahlen, die der Konzern in der Nacht zum Freitag publiziert hat, fielen besser aus als von vielen Analysten erwartet. So gibt es Wachstum in allen Bereichen – selbst beim iPhone, wo eigentlich ein Schrumpfen vorhergesagt worden war. Das neue SE 2020 rettete das Unternehmen hier offenbar.

Vor Analysten äußerten sich CEO Tim Cook und Finanzchef Luca Maestri nach der Bekanntgabe der neuen Geschäftszahlen zu den Details. Dabei gingen sie auch darauf ein, wie Apple durch die anhaltende Corona-Krise kommen will. Schon zu Beginn betonte Cook, dass es aufgrund der unsicheren Zeiten diesmal keine Prognose (Guidance) für das nächste Quartal geben wird. Dies gehe allein auf die "fortlaufenden Auswirkungen von COVID-19" zurück.

Apple selbst habe erwartet, dass der iPhone-Bereich im zweiten Quartal eher verliert. Doch man habe eine bessere Nachfrage im Mai und Juni erlebt. Grund sei der starke iPhone-SE-2020-Launch gewesen – und potenziell auch die Tatsache, dass in einigen Ländern der Lockdown gelöst wurde.

Letzterer hat laut Cook wiederum dazu beigetragen, dass das iPad- und Mac-Geschäft wuchs. Apple kämpfe zwar mit Problemen in der Lieferkette, arbeite aber hart daran, diese zu beheben. Der Verkauf von Wearables hat sich laut Cook "wie erwartet entschleunigt", dennoch wuchs er zweistellig und habe einen Umsatzrekord für ein Nicht-Weihnachtsquartal aufgestellt.

Apples installierte Basis sei so groß wie noch nie, so Cook weiter; dies wirkt sich positiv auf das Dienstegeschäft aus, das ordentlich wuchs. Einnahmen für Werbung und den Servicebereich (AppleCare) gingen aufgrund der reduzierten wirtschaftlichen Aktivität zurück, so Cook. Services wie Apple Music und App Store zogen ebenso an wie Video (TV+) und die Cloud-Dienste. App Store und Music hätten "Allzeitrekorde" gebrochen, so Cook. Parallel dazu nutzten mehr Menschen Kommunikationsangebote wie FaceTime und iMessages, auch die Sprachassistentin Siri war laut Cook gefragt.

Die diesmal komplett online durchgeführte Entwicklerkonferenz WWDC war laut Cook ein voller Erfolg. Es habe 22 Millionen Zuseher in Apples Streams gegeben, man habe 72 Stunden an Videoinhalten produziert und mehr als 200 Design- und Ingenieurs-Seminare abgehalten. 4500 Videochats von Apple-Mitarbeitern mit Entwicklern wurden verzeichnet, laut Cook gab es 227 virtuelle "Labs".

Cook zufolge schaut Apple insgesamt "tief optimistisch" in die Zukunft. Er sehe die Verantwortung, die der Konzern mit seinem Erfolg habe. "Wir müssen mit unseren Werten führen." Dazu gehört, dass der Konzern bis 2030 komplett CO2-neutral agieren will. "Wir wollen die Welt besser verlassen, als wir sie vorgefunden haben."

Finanzchef Luca Maestri gab bekannt, dass sich die neue iPhone-Generation "um ein paar Wochen" verzögern wird. Konkrete Angaben, warum das so ist, machte er nicht. Apple wird einen 1:4-Stocksplit durchführen und kündigte auch wieder eine Dividende an, die im August gezahlt wird. (bsc)