heise-Angebot

Timer für Tropfenfotografie mit Arduino bauen

Diese Fototechnik erfordert höchste Präzision und perfektes Timing: Wie man ein günstiges Tropfenfoto-Setup mit Arduino-Timer baut, zeigen wir in der Make 3/20.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Tropfen-auf-Tropfenfotografie: Mit dieser Technik kann man spektakuläre Fotos von Wassertropfen, die Schirme, Kronen, Pilze oder schwebende Scheiben bilden, machen. Für diese Fototechnik ist kein teures Fotoequipment nötig – nur eine einfache Kamera, ein Blitz und der Star dieses Projekts: ein Arduino. Dank ihm kann man die Fotos mit einem einfachen Setup und kleinem Budget zu Hause umsetzen.

Damit die Tropfen für eine Form kontrolliert im genau richtigen Abstand fallen, benötigt man ein Ventil, das von einem Arduino gesteuert wird. Die Figuren, die das Wasser dabei bildet, sind so schnell wieder verschwunden, dass sie für das menschliche Auge unsichtbar sind. Daher friert man sie in der Bewegung mit einem Blitz ein und macht sie so auf dem Foto sichtbar. Wie der Aufbau aussieht, zeigen wir in der neuen Make: Benötigt werden dafür nur ein Arduino, eine kleine Schaltung, ein Ventil, passender Schlauch und eine Flasche sowie eine manuell einstellbare Kamera und ein Systemblitz.

Wir erklären außerdem online, wie man einen 3D-gedruckten Blitzschuhadapter baut und zeigen einige optionale Erweiterungen für das Basis-Setup.

Tropfenfotografie: Ergebnisse (13 Bilder)

(Bild: Lukas Oßmann/Kira Gerhold)

Auch in diesem Heft gibt es wieder viele Projekte mit dem ESP8266: Mit einer preiswerten App wird jedes Tablet oder Smartphone zur Bedienoberfläche für eigene Hardware, und unser drahtloser Waschmaschinen-Monitor erspart unnötige Kontrollbesuche in der Waschküche. Und wir zeigen die wichtigsten Kniffe für den Resin-Druck – damit 3D-Drucke mit Stützstrukturen auf Anhieb gelingen.

Make 3/20

Diese und weitere Artikel finden Sie in der neuen Ausgabe 3/20 der Make, die online und am Kiosk erhältlich ist. Mit einem unserer Abos lag das Heft bereits im Briefkasten. Außerdem können Sie die Make bequem im Heise Shop bestellen. Wenn Sie die Make lieber digital lesen, können Sie das in unseren Apps für iOS und Android oder in der PDF-Version aus dem Heise Shop. Online finden Sie auch das Inhaltsverzeichnis der Make 3/20. (rehu)