Tinder-Mitgründer bekommen 441 Millionen Dollar nach Vergleich mit Mutterkonzern

Langjährige Milliardenklage gegen Match.com wegen angeblich manipulierter Finanzdaten endet mit Vergleich. Es bleiben weniger als 25 Prozent der Forderungen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Dating-Apps auf Smartphone

(Bild: de-nue-pic/Shutterstock.com)

Von
  • Frank Schräer

Der Internetkonzern Match Group hat die Klage der Tinder-Mitgründer durch einen Vergleich beendet. Die Tinder-Mitarbeiter hatten dem Mutterunternehmen Manipulation von Finanzdaten vorgeworfen, wodurch sie nach der Übernahme um Aktienoptionen geprellt worden sein sollen. Sie hatten Schadenersatz in Höhe von mindestens zwei Milliarden US-Dollar gefordert. Jetzt begnügen sich die Kläger mit 441 Millionen Dollar.

Das geht aus dem gestern der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) vorgelegtem Vergleich hervor. Im Gegenzug ziehen die zehn Kläger – zu denen Mitgründer und andere Angestellte der Startphase Tinders zählen – ihre bereits 2018 eingereichte Klage und die Anschuldigungen zurück.

Die Match Group als einer der weltweit größten Betreiber von Dating-Plattformen hatte 2017 die Mehrheit der Anteile Tinders gekauft. Die Kläger behaupteten, dass Finanzdaten manipuliert worden seien, um den Unternehmenswert von Tinder nach unten zu frisieren. Da sie vertraglich eine Beteiligung an der Wertsteigerung vereinbart hätten, sei ihnen dadurch viel Geld entgangen.

Match hatte die Anschuldigungen als "unbegründet" bezeichnet. Tinders Unternehmensbewertung sei in einem vertraglich festgelegten Verfahren unter Einbeziehung zweier unabhängiger Banken erfolgt, berichtet Techcrunch. Match wollte sich energisch gegen die Vorwürfe vor Gericht wehren.

Lesen Sie auch

Im Verlauf des Verfahrens hat das Gericht bereits einige der Klagepunkte zurückgewiesen, aber jetzt einigte man sich auf den Vergleich mit einer Schadensersatzzahlung von insgesamt 441 Millionen Dollar. Die Match Group erklärte, sie werde die Abfindung aus Barmitteln begleichen. Der letzte bei der Aufsichtsbehörde eingereichte Quartalsbericht weist für Ende September einen Barbestand der Match Group in Höhe von 511,3 Millionen Dollar aus.

(fds)