Toshiba soll für 21 Milliarden Dollar von CVC übernommen werden

Der europäische Finanzinvestor CVC bietet 21 Milliarden US-Dollar für die Übernahme von Toshiba. Toshiba soll dann von der Börse genommen werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
Toshiba
Von
  • dpa

Der japanische Technologiekonzern Toshiba hat ein Übernahmeangebot des europäischen Finanzinvestors CVC Capital Partners erhalten. Über die Offerte werde auf einer Vorstandssitzung beraten, sagte Unternehmenschef Nobuaki Kurumatani am Mittwoch in Tokio.

In einer knappen Mitteilung von Toshiba heißt es, der Konzern werde um weitere Informationen bitten und das Angebot sorgfältig prüfen. Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtete, CVC wolle umgerechnet 21 Milliarden US-Dollar, rund 17,7 Milliarden Euro, für den japanischen Traditionskonzern bieten und danach von der Börse nehmen.

Eine Übernahme durch einen nicht japanischen Bieter müsste aus Gründen der nationalen Sicherheit von der Regierung in Tokio genehmigt werden. Da Toshiba auch in strategischen Bereichen wie im Kernkraftgeschäft tätig ist, würde eine solche Transaktion sehr sorgfältig unter die Lupe genommen werden.

Die 1875 gegründete Unternehmensgruppe hatte eine umfangreiche Sanierung einleiten müssen, nachdem sie 2015 in einen Bilanzierungsskandal verwickelt war und sich der Einstieg in das US-Atomkraftwerksgeschäft zu einer existenziellen Krise ausgewachsen hatte. Der Konzern wurde zudem von den Folgen des Atomunglücks von Fukushima 2011 getroffen.

Nach dem Skandal – laut einer Untersuchungskommission hatte der Konzern den Nettogewinn sieben Jahre lang durch Bilanztricksereien aufgebläht – und der Insolvenz von Westinghouse Electric in den USA, schrieb das einstige Vorzeigeunternehmen hohe Verluste. So verkaufte Toshiba etwa seine lukrative Speicherchip-Sparte, Notebooks, PCs und Fernseher stellt die Firma auch nicht mehr her. 2018 hatte der Konzern erstmals nach vier Jahren wieder Gewinne gemeldet.

(olb)