"Truth Social": Trumps Social Network soll am 21. Februar loslegen

An George Washingtons Geburtstag könnte auch Trumps soziales Netzwerk auf die Welt kommen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 189 Beiträge

Screenshots zu "Truth Social" in Apples App Store.

(Bild: apps.apple.com)

Von
  • Andreas Wilkens

"Truth Social", Donald Trumps Antwort auf seine Verbannung aus sozialen Netzwerken, soll am 21. Februar 2021 allgemein verfügbar sein. Das geht aus einem versteckten Vermerk auf Apples App-Store-Website zu der Software hervor. Darin heißt es: "datePublished":"Feb 21, 2022". Bisher ist die App in Apples App Store nur vorbestellbar, eine Android-Version ist auf der Website des verantwortlichen Unternehmens Trump Media & Technology Group Corp. (TMTG) nicht angegeben.

Das Datum könnte einen Anspruch verdeutlichen, denn der 21. Februar ist der Geburtstag des ersten Präsidenten der USA, George Washington, er ist dort gesetzlicher Feiertag. Trump sieht sich trotz seiner Wahlniederlage im November 2020 gegen Joe Biden weiterhin als derzeit einziger rechtmäßiger Amtsinhaber, er hatte schon vor der Wahl angekündigt, er könne nur durch Betrug besiegt werden.

Twitter, Facebook und YouTube hatten Trumps Konten im Januar 2021 kurz vor dem Ende seiner Amtszeit gesperrt. Auslöser war die Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger Trumps vor einem Jahr und dass er Sympathie für die Angreifer bekundet habe. Im März 2021 kamen erste Gerüchte auf, Trump plane sein eigenes soziales Netzwerk, es könne innerhalb von drei Monaten stehen.

Auf der TMTG-Website heißt es, 2021 sei das Medienpendel gefährlich weit nach links ausgeschwenkt. Das Silicon Valley, die Mainstream-Medien und Big Tech hätten angefangen, jene Stimmen, die nicht mit Ideologie übereinstimmen, gewaltsam zum Schweigen zu bringen. Big-Tech-Plattformen zensierten nicht nur Inhalte, sie bestimmten, was gesagt werden kann und was nicht. "Sie kontrollieren die Zukunft. Sie kontrollieren dich", heißt es dort. TMTG wolle dagegen als offene Medienplattform "gleiche Wettbewerbsbedingungen" schaffen.

Im Oktober vorigen Jahres wurden Vorwürfe laut, die Entwickler von "Truth Social" hätten gegen eine Open-Source-Lizenz verstoßen. Der Vorwurf lautete, wer Code unter AGPLv3 so wie Truth Social weiterverwende, müsse auch der Lizenz folgen und den von eigener Hand modifizierten Mastodoncode zugänglich machen, das sei aber nicht passiert. Screenshots auf die Preview von Trumps Software zeigen zumindest eine Ähnlichkeit mit Twitter.

Im Dezember 2021 gab TMTG bekannt, eine Milliarde US-Dollar (880 Millionen Euro) von Investoren eingesammelt zu haben. Insgesamt ständen dem Unternehmen nun ungefähr 1,25 Milliarden US-Dollar zur Verfügung.

Mitte Dezember gab TMTG eine Partnerschaft mit dem Medienunternehmen Rumble bekannt, in das unter anderem der Risikokapitalgeber Peter Thiel investiert hat, einem Trump-Unterstützer. Rumble soll Cloud-Technik für Videoübertragungen und Streaming auf einer geplanten Video-on-Demand-Plattform TMTG+ liefern.

(anw)