Turing-Preis für Supercomputer-Experten

Der mit einer Million US-Dollar dotierte "Nobelpreis für Informatik" geht an Jack Dongarra, der seit 50 Jahren an Algorithmen für Supercomputer forscht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Von
  • Dr. Oliver Diedrich

(Bild: Raul654, CC Attribution-Share Alike 2.5)

Jack Dongarra, Professor für Computerwissenschaft an der Universität Tennessee, hat den Turing Award gewonnen. Der Preis wird alljährlich für herausragende Leistungen in der Informatik vergeben und gilt als Nobelpreis für Informatik. Zu den früheren Preisträgern gehören Marvin Minsky (1969), Donald Knuth (1974), die Unix-Erfinder Ken Thompson und Dennis Ritchie (1983), Vinton Cerf und Robert Kahn für TCP/IP (2004), die Kryptologen Whitfield Diffie und Martin Hellman (2015) und WWW-Erfinder Tim Berners-Lee(2016). Seit 2014 stiftet Google das Preisgeld von einer Million US-Dollar.

Dongarra forscht seit 50 Jahren an numerischen Algorithmen, paralleler Programmierung und Benchmarking für Supercomputing. Dabei hat er grundlegende Bibliotheken für das High Performance Computing entwickelt. Derzeit arbeitet er zusammen mit seinem Team an Software für drei Exascale-Computer, die das US-amerikanische Energieministerium gerade baut. Dongarra ist Mitherausgeber der Top500, die zwei Mal pro Jahr die schnellsten Supercomputer weltweit auflistet.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(odi)