Tuxedo XP15 und XP17: Linux-Notebooks mit GeForce RTX 3000

Die deutsche Firma Tuxedo verbaut wahlweise Nvidias GeForce RTX 3060, GeForce RTX 3070 und GeForce RTX 3080 – optional mit OLED-Displays.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge

(Bild: Tuxedo)

Von
  • Mark Mantel

Tuxedo hat die 2021-Modelle der beiden Notebooks XP15 und XP17 vorgestellt, die mit Nvidia-Grafikchips der Serie RTX 3000 daherkommen und sich somit zum Spielen eignen. Namensgebend sind die Display-Größen von 15,6 und 17,3 Zoll. Abseits der Bildschirme gibt es nur wenige Unterschiede zwischen den beiden Modellen.

So lässt sich das XP15 in der günstigsten Konfiguration mit einer GeForce RTX 3060 ausstatten; GeForce RTX 3070 und GeForce RTX 3080 sind gegen Aufpreis verfügbar. Das XP17 ist nur mit 3070er- oder 3080er-Grafikchip erhältlich. In allen Fällen dürfen die GPUs unter Last dauerhaft 90 Watt aufnehmen und für einen höheren Boost noch mal zusätzliche 15 Watt.

Verschiedene Bildschirmoptionen koppelt Tuxedo an die ausgewählte GPU: Los geht es mit IPS-Panels, die 1920 × 1080 Pixel (Full HD) mit 144 Hertz darstellen, den sRGB-Farbraum vollständig abdecken und mit bis zu 300 cd/m² leuchten. Teurere Varianten beherrschen G-Sync oder 300 Hertz. Die Topmodelle mit GeForce RTX 3080 oder GeForce RTX 3070 setzen auf OLED-Displays mit Ultra-HD-Auflösung (3840 × 2160 Pixel) und 60 Hertz – optional werkseitig kalibriert.

Tuxedo XP15 und XP17 (42 Bilder)

Tuxedo XP15
(Bild: Tuxedo)

Prozessorseitig kommt stets Intels Achtkerner Core i7-10870H aus der Familie Comet Lake-H zum Einsatz. Notebooks anderer Hersteller zeigen, dass neuere CPUs wie Intels Tiger Lake-H oder AMDs Ryzen 5000H erst in den kommenden Monaten breit verfügbar sein werden. Mit Comet Lake-H kann Tuxedo die Neulinge ab Ende März 2021 ausliefern.

Jeweils bis zu zwei M.2-SSDs und SO-DIMMs für maximal 64 GByte DDR4-Speicher runden die Hardware ab – Tuxedo verbaut zwar DDR4-3200-RAM, Intel spezifiziert allerdings maximal DDR4-2933. Anschlussseitig stehen unter anderem dreimal USB 3.2 Gen 1 (5 GBit/s, früher USB 3.0 genannt) Typ A, Thunderbolt 3 als USB Typ C, Mini-DisplayPort 1.4, HDMI 2.0 und Gigabit-Ethernet zur Verfügung. Kabellos funken das XP15 und XP17 per Wi-Fi 6 (WLAN 802.11ax) und Bluetooth 5.1.

Die Hardware steckt bei beiden Notebooks zusammen mit 73 Wh starken Akkus in Aluminiumgehäusen. Das XP15 wiegt knapp 2 kg, das XP17 etwa 2,3 kg. Wie üblich installiert Tuxedo standardmäßig die eigene Linux-Distribution Tuxedo OS vor; Nutzer können aber auch Ubuntu 20.04 LTS oder gegen Aufpreis Windows 10 auswählen.

Die Auslieferung soll am 31. März 2021 beginnen. Das XP15 kostet in der Basiskonfiguration mit GeForce RTX 3060, 250-GByte-SSD (Samsung 860 Evo) und 8 GByte RAM 1600 Euro; das XP17 mit GeForce RTX 3070 und ansonsten gleicher Ausstattung 1860 Euro. Für eine GeForce RTX 3080 werden mindestens 500 Euro Aufpreis fällig – aufgrund der gesetzten Powerlimits sollte das Modell aber nicht viel schneller sein als die günstigere Schwester.

(mma)