Twitter markiert staatsnahe Accounts

Twitter-Accounts, die Staatsregierungen nahestehen oder Konten von Politikern sind künftig mit einem Label versehen. Das gilt auch für staatsnahe Medien.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 98 Beiträge

(Bild: Twitter (Screenshot))

Von
  • Oliver Bünte

Der Kurzmitteilungsdienst Twitter versieht eine Reihe von Nutzerkonten mit Verbindung zu Regierungen künftig mit Symbolen, um seinen Nutzern eine bessere Orientierung zu bieten. So würden kleine Flaggen ab sofort anzeigen, wenn es sich um den Account von Mitgliedern von Regierungen oder Spitzendiplomaten handele, teilte Twitter am Donnerstag mit.

Betroffen seien dem Blog-Beitrag von Twitter nach auch staatsnahe Medien sowie deren Herausgeber oder hochrangige Journalisten. Solche Medienkonten würden ab sofort von Twitter auch nicht mehr für andere Nutzer für Abonnements empfohlen. Beispielsweise führte das Unternehmen aus San Francisco die chinesische Staatsagentur Xinhua am Donnerstag mit dem Label "Staatsnahe Medien in China", das russische Medium RT bekam den Hinweis "Staatsnahe Medien in Russland".

Twitter betont, dass es die direkte Kommunikation zu Regierungsmitgliedern, Politikern und Staatsbeamten unterstützt. Dies hätte zu einem transparenten politischen Diskurs geführt. Um diesen weiterhin transparent zu halten, soll ersichtlich sein, wer auf Staatsseite kommuniziert. "Ein wichtiger Teil dieser Arbeit besteht darin, den Menschen einen Kontext zu bieten, damit sie fundierte Entscheidungen darüber treffen können, was sie sehen und wie sie sich auf Twitter engagieren." Die Maßnahmen sollen dazu dienen, die Informationen im öffentlichen Gespräch besser einordnen zu können.

Twitter hatte bereits 2019 weltweit Wahlwerbung auf der eigenen Plattform eingestellt. Zudem markiert Twitter Falschinformationen im Zusammenhang mit COVID-19, die über den Kurzmitteilungsdienst verbreitet werden. (olb)