Twitter suspendiert Konto, das Trump-Meldungen verbreitet

Weil Donald Trump nicht mehr selbst twittern kann, hat anscheinend ein anderes Konto seine Aussagen weiter vebreitet. Twitter sperrt auch dieses.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge

(Bild: kovop58/Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Twitter hat ein Konto blockiert, das Aussagen des früheren US-Präsidenten Donald Trump verbreitet hat. Dessen eigener Account ist seit kurz vor Ende seiner Amtszeit und Vorwürfen gesperrt, er habe dazu angestachelt, das Kapitol zu stürmen. Trump bekommt es nach Aussagen von Twitter auch nicht zurück.

Das nun betroffene Konto ist erst an diesem Donnerstag neu erstellt worden und trug den Namen "DJTDesk". In der Beschreibung stand, es unterstütze Beiträge des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, die im Original unter "DonaldJTrump/Desk" veröffentlicht werden. So nennt sich auch ein Blog-Bereich auf der Webseite Trumps. Dieser ist ebenfalls neu eingerichtet worden. Chronologisch sind dort Aussagen von Trump aufgelistet, jeweils mit der direkten Option, diese auf Facebook oder Twitter zu teilen und sie zu herzen – aber ohne die Möglichkeit, zu antworten oder zu kommentieren. In gewohnter Trump-Manier wirft er den Medien und radikalen Linken etwa vor, mit den großen Tech-Unternehmen gemeinsame Sache zu machen.

Ein Twitter-Sprecher sagte Laut NBC News: "Wie in unserer Richtlinie zu Sperrungen steht, reagieren wir ebenso mit Löschen auf Konten, die verbannte Inhalte ersetzen oder unterstützen sollen." Der neue Account soll allerdings nicht direkt vom ehemaligen Präsidenten in Auftrag gegeben worden sein. In der Accountbeschreibung steht eigens, dass es sich nicht um Trump selbst handelt, der twittert.

Auch Facebook hatte Trump nach dem Sturm auf das Kapitol gesperrt, weil es seine Aussagen für mitverantwortlich hält. Erst am gestrigen Donnerstag entschied das Oversight Board, dass dies auch zunächst so bleibt. Facebook muss allerdings innerhalb von sechs Monaten die Entscheidung prüfen und neu begründen. Das Gremium machte darauf aufmerksam, dass dies nicht ausreichend geschehen sei.

Lesen Sie auch

(emw)