Tyrannisierung kritischer Blogger: Ex-Mitarbeiter von Ebay muss ins Gefängnis

Heftige Belästigungen eines kritischen Blogger-Paars hat nun erste juristische Konsequenzen. Ein ehemaliger Ebay-Mitarbeiter muss 18 Monate in Haft.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

(Bild: Shutterstock/Anton Gvozdikov)

Von
  • Martin Holland

In den USA ist ein erster ehemaliger Mitarbeiter von Ebay zu 18 Monaten Haft verurteilt worden, weil er sich an der regelrechten Tyrannisierung eines Blogger-Paars beteiligt hatte. Philip Cooke war in leitender Position im Global Security Team des Konzerns tätig und hatte sich vergangenen Oktober schuldig bekannt, berichtet nun ArsTechnica. Dabei ging es demnach um Cyberstalking und den Vorwurf sich zur Beeinflussung von Zeugen verschworen zu haben. Die Strafe muss er dem Bericht zufolge in einem Bundesgefängnis absitzen, danach seien drei Jahre überwachte Freilassung vorgesehen. Darüber hinaus sei eine Strafzahlung über 15.000 US-Dollar verhängt worden.

Der aufsehenerregende Fall war vergangenen Sommer bekannt geworden. Mehreren ehemaligen Angestellten von Ebay war damals vorgeworfen worden, die Verantwortlichen eines Online-Newsletters tyrannisiert zu haben. Weil die Online-Handelsplattform darin kritisch behandelt worden war, seien zur Einschüchterung unter anderem lebendige Kakerlaken, ein Trauerkranz und eine blutige Schweinemaske an das Autorenpaar verschickt worden. Insgesamt sollen sich sieben Ebay-Angestellte beteiligt haben, Führungskräfte wurden aber nicht angeklagt. Der damalige Vorstandschef Devin Wenig und der PR-Chef Steven Wymer traten aber zurück beziehungsweise wurden entlassen. Sie hatten die Angeklagten den Vorwürfen zufolge mindestens ermutigt.

In der Anklageschrift hatte es geheißen, dass die später als Wenig und Wymer identifizierten Führungskräfte Textnachrichten verschickt oder weitergeleitet hätten, in denen suggeriert worden sei, es sei an der Zeit, die Newsletter-Verfasser zu demontieren. So hatte Wenig geschrieben, die beiden sollten ausgeschaltet werden ("Take her down"), Wymer habe versichert, die Frau zu zermalmen ("We are going to crush this lady"). Ebay hatte schon bei Bekanntwerden der Vorwürfe versichert, mit den Ermittlern zu kooperieren. Die betroffenen Angestellten wurden umgehend gefeuert. Weitere Gerichtsverhandlungen stehen laut ArsTechnica im September an.

(mho)