US-Bezahldienst Square kauft Bitcoins für 170 Millionen Dollar

Zwar hat die jüngste Kursrallye des Bitcoin am Dienstag einen Dämpfer erhalten, aber das Interesse bleibt. Ein weiteres US-Firma hat eine Investition getätigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 93 Beiträge

(Bild: Svetlana Sotnikova/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Der von Twitter-Chef Jack Dorsey mitgegründete und geführte US-Bezahldienst Square hat für 170 Millionen US-Dollar (140 Millionen Euro) rund 3318 Bitcoins gekauft. Das Unternehmen gab die Investition am Dienstag nach US-Börsenschluss bekannt und bezeichnete sie als "Teil eines anhaltenden Bekenntnisses zu der Kryptowährung".

Square hatte zuvor schon für 50 Millionen Dollar Bitcoins erworben und bemüht sich auch, die digitale Währung in seine Zahlungsdienste zu integrieren. Squares Aktien fielen nachbörslich jedoch kräftig, obwohl die Firma den Umsatz im jüngsten Quartal mehr als verdoppelte und die Markterwartungen mit ihrem Geschäftsbericht übertraf.

Das Interesse großer Unternehmen am Bitcoin war zuletzt stark gestiegen, was die atemberaubende Kursrallye in den vergangenen Wochen noch weiter angefacht hatte. So investierte der US-Elektroautobauer Tesla 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoins und Finanzkonzerne wie Mastercard kündigten an, sich für digitale Vermögenswerte zu öffnen.

Nach dem Bitcoin-Höhenflug ging es diese Woche zunächst steil bergab: Am Dienstag fiel der Kurs zeitweise unter 45.000 Dollar, nachdem am Wochenende ein Rekordhoch von 58.354 Dollar markiert worden war. Auf längere Sicht bleiben die Kursgewinne indes spektakulär – vor einem Jahr kostete ein Bitcoin noch weniger als 10.000 Dollar.

(mho)