US-Copyright: Content Delivery Network haftet nicht für Fotos auf Webseiten

Cloudflare haftet nicht für Fotos auf Webseiten, die Cloudflare-Dienste für Caching, Content Delivery oder Sicherheit nutzen. So urteilt ein US-Gericht.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
Eine Braut wird in einem Park fotografiert

Ein Brautmodendesigner (nicht im Bild) sieht seine Rechte an Fotos seiner Kreationen verletzt. Dafür kann er sich aber nicht an einem Content Delivery Network schadlos halten.

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Von
  • Daniel AJ Sokolov

Der Internet-Dienstleister Cloudflare muss nicht haften, nachdem Webseitenbetreiber Copyright an Fotos verletzt und dabei für ihre Webseiten Cloudflare-Dienste in Anspruch genommen haben. Das hat das US-Bundesbezirksgericht für Nordkalifornien entschieden. Die Kläger hatten keinerlei Beweise vorgebracht, wonach der durch Cloudflare-Dienste beschleunigte Zugriff auf die fraglichen Webseiten das Ausmaß der Copyright-Verletzung verschlimmere.

Geklagt hatte 2018 ein Brautmodedesigner, der eigene Fotos seiner Brautkleider zu Unrecht auf fremden Webseiten abgebildet sieht. Die Firma wirft Cloudflare Beitrag zur Copyright-Verletzung an diesen Fotos vor. Cloudflare betreibt die fraglichen Webseiten nicht, hat für sie aber Sicherheitsdienste, Caching und andere Leistungen zur friktionsfreien Übertragung an User (Content Delivery Network) erbracht – meist gebührenfrei, wie Cloudflare in einem Blogpost festhält.

Die Webseiten bieten Brautkleider feil, die den Designs des Brautmodedesigners Mon Cheri Bridals nachgeahmt sein dürften. Das ist in den USA in der Regel legal. Allerdings dürften sich die Webseitenbetreiber nicht die Mühe gemacht haben, ihre Gewänder abzulichten. Stattdessen sollen sie Originalbilder von Mon Cheri Bridals kopiert und diese Kopien in ihrem Webshop veröffentlicht haben. Stimmt dieser Vorwurf, handelt es sich um eine Verletzung der Rechte an den Fotos.

Offenbar hat Mon Cheri Bridals Mühe dabei, die Betreiber der Webseiten zur Verantwortung zu ziehen. Cloudflare konnte wesentlich einfacher geklagt werden und hat Geld. Allerdings hat Mon Cheri Bridals nicht dargelegt, in welcher Weise Cloudflare wesentlich zur Copyright-Verletzung beitragen würde.

Cloudflares Sicherheitsdienste sollen Webseiten vor Angriffen schützen. Aus Sicht eines gemeinen Users machen diese Sicherheitsvorkehrungen keinen Unterschied – oder bremsen manchmal sogar. Gleichzeitig können sich die Webseitenbetreiber nicht hinter dem Sicherheitsangebot verstecken, da Cloudflare alle Copyright-Beschwerden weiterleitet und gleichzeitig die Identität der Webseitenbetreiber offenlegt. Diese Transparenz hat dem Richter die Entscheidung zumindest erleichtert.

Caching und Content Delivery Networks können Zugriffe auf Webseiten in der Tat beschleunigen. Allerdings wären die Webseiten samt der inkriminierten Fotos auch ohne Cache und Content Delivery Network abrufbar, mag es auch geringfügig länger dauern. "Die Kläger haben keinerlei Beweise angeboten, dass schnellere Ladezeiten (sofern sie schneller waren) wahrscheinlich zu einem signifikanten Anstieg der Rechtsverletzungen führen, die ohne Cloudflare passieren würden", schreibt der Richter in seiner kurzen Begründung. Cloudflares Dienste seien zudem kein "essenzieller Schritt" beim behaupteten Rechteeingriff.

Vernünftige Geschworene könnten angesichts der Aktenlage unmöglich zu einem anderen Schluss kommen, weshalb der Richter die Klage ohne Befassung Geschworener abweist. Mon Cheri Bridals könnte gegen die Entscheidung berufen, oder beantragen, die eigene Klage durch weitere Beweismittel verbessern zu dürfen. Gegen die eigentlichen Rechteverletzer darf der Brautmodedesigner natürlich weiterprozessieren.

Cloudflare war nicht zum ersten Mal Ziel einer solchen Klage in Konflikten zwischen Dritten. Die Firma freut sich über das aktuelle Urteil, und hofft, dass es hilft, ähnliche Klagen in Zukunft zu reduzieren: "Wir glauben, dass das besser sein wird für das Internet."

Das Verfahren heißt Mon Cheri Bridals, LLC et al v. Cloudflare Inc. et al und ist am US-Bundesbezirksgericht für das Nördliche Kalifornien unter dem Az. 3:19-cv-01356 anhängig.

(ds)