US-Gericht weist Klage gegen Mondlander-Auftragsvergabe nur an SpaceX zurück

SpaceX kann sich nach einer Gerichtsentscheidung über den Mondlander-Auftrag der NASA freuen. Blue Origin erweist sich als fairer Verlierer. Musk tritt nach.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge

Das Konzept eines Mondlanders von Blue Origin.

(Bild: Blue Origin)

Von
  • Oliver Bünte

Der US-Bundesgerichtshof hat die im August 2021 eingebrachte Klage des Raumfahrtunternehmens Blue Origin gegen den NASA-Auftrag zur Entwicklung einer Mondlandefähre für das Programm "Artemis" allein durch das Konkurrenz-Weltraumunternehmen SpaceX zurückgewiesen. Dies geht aus einem Beschluss vom Donnerstag hervor, den der unterlegene Blue-Origin-Gründer Jeff Bezos auf Twitter postete.

Eine Begründung für seine Entscheidung lieferte das Bundesgericht zunächst nicht. In dem Tweet von Jeff Bezos akzeptierte er die Niederlage gegen seinen Rivalen und SpaceX-Gründer Elon Musk vor Gericht: "Nicht die Entscheidung, die wir wollten, aber wir respektieren das Gerichtsurteil und wünschen der NASA und SpaceX mit dem Auftrag viel Erfolg." Musk feierte seinen Erfolg auf Twitter mit einem Foto und Zitat aus dem Science-Fiction-Film Judge Dredd mit den Worten "You have been judged!" ("Das Urteil ist gefallen!").

Mit der Gerichtsentscheidung ist nun der Weg für den 2,9 Milliarden schweren Auftrag der NASA für eine Mondlandefähre von SpaceX frei. Den Auftrag dazu hatte die US-Weltraumagentur im April 2021 an SpaceX vergeben. Die NASA hatte sich letztlich für das Konzept von SpaceX und gegen das von Blue Origin entschieden. Normalerweise vergibt die NASA Aufträge an private Unternehmen immer an zwei Firmen, um bei möglichen Rückschlägen eines Unternehmens noch ein Backup zu haben. Es scheiterte jedoch am Geld, um zwei Mondlandefähren unterschiedlicher Unternehmen entwickeln zu lassen, sodass die Vergabe nur an SpaceX erfolgte.

Blue Origin legte zunächst Beschwerde beim US-Rechnungshof ein, die abgelehnt wurde. Bezos bot der NASA sogar an, 2 Milliarden US-Dollar zu zahlen, wenn sein Unternehmen weiter im Rennen um die beste Mondlandefähre verbleiben dürfte. Das lehnte die NASA jedoch ab, was Bezos dazu veranlasste, das Konzept der Mondlandefähre von SpaceX als riskant und zu komplex zu bezeichnen und Sicherheitsprobleme anzumahnen. Die teils harsche Kritik an der NASA und SpaceX wurde von den Mitarbeitern von Blue Origin nicht geteilt. Einige verließen das Unternehmen. Blue Origin selbst reichte dann im August Klage ein, die nun abschließend zugunsten von SpaceX entschieden worden ist.

Die NASA will nun die auf Eis gelegte Zusammenarbeit mit SpaceX an der Mondlandefähre so schnell wie möglich wieder aufnehmen.

(olb)