US-Regierung wirft Facebook Benachteiligung von Amerikanern vor

Tausende Jobs sollen bei Facebook an Inhaber von US-Visa für zeitweise Beschäftigung in den USA gegangen sein. Das Justizministerium hat Klage eingereicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge

(Bild: Cryptographer/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Das US-Justizministerium wirft Facebook in einer Klage die Benachteiligung amerikanischer Arbeitnehmer zu Gunsten von Ausländern vor. In den Jahren 2018 und 2019 seien einige tausend Jobs an Inhaber von US-Visa für zeitweise Beschäftigung in den USA gegangen, ohne dass Amerikaner sich dafür hätten bewerben können.

Die Klageschrift ist bereits veröffentlicht. Ein Facebook-Sprecher sagte dem "Wall Street Journal" auf Nachfrage, das Unternehmen weise den Vorwurf zurück.

Mit den sogenannten H1-B-Visa können hochqualifizierte ausländische Fachleute in die USA kommen - und mit Hilfe der Unternehmen auch eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis beantragen. US-Präsident Donald Trump waren sie schon lange ein Dorn im Auge. Für die amerikanischen Tech-Unternehmen sind sie aber wichtig, um die besten Experten aus aller Welt sowie ausländische Absolventen von US-Universitäten anzulocken.

Lesen Sie auch

(emw)