WTF

US Space Force gibt sich eigene Hymne

Das in Space Force umbenannte Air Force Space Command hat sich eine Hymne geschrieben. Sie erfrischt durch ihre Kürze.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 46 Beiträge
Vier uniformierte Männer nutzen kleine Schwerter um eine Torte mit Logo der US Space Force anzuschneiden

Feier zum 2. Geburtstag der US Space Force am 17. Dezember 2021

(Bild: US Luftwaffe (gemeinfrei))

Von
  • Daniel AJ Sokolov

Die Space Force der Vereinigten Staaten von Amerika hat ihre eigene Hymne präsentiert. Sie heißt "Semper Supra" (etwa: "Immer oben" oder "Immer drüber"), dauert gut eine halbe Minute und geht so:

We're the mighty watchful eye, guardians beyond the blue.
The invisible front line, warfighters brave and true.
Boldly reaching into space, there's no limit to our sky.
Standing guard both night and day, we're the Space Force from on high.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Text stammt von Senior Airman Jamie Teachenor, der sich bereits als Librettist für eine Reihe von Countrymusikern betätigt und auch eigene Platten aufgenommen hat. Als Ausgangsmaterial für die Space-Force-Hymne dienten ihm nach eigenen Angaben interne White Papers sowie Gespräche mit hohen Vorgesetzten. Die Melodie hat Sean Nelson, Musikchef der Küstenwache, beigesteuert: Er habe dafür die "aufregendste Art von Klängen" zusammengestellt, schildert Nelson.

Luftwaffenstabschef Charles Q. Brown Jr. wollte die neue Hymne seiner Space Force am Dienstag nicht kritisieren, wie military.com berichtet: "Ich bin sicher, wir werden uns daran gewöhnen", sagte der Viersternegeneral.

Bleibt die Frage, wo im Weltall oben ist.

Die Space Force ist ein Wunschkind des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Eigentlich befahl Trump die Einrichtung einer eigenen Weltraumkampftruppe als sechster Streitmacht neben Armee, Luftwaffe, Kriegsmarine, Marineinfanterie und Küstenwache. Dazu fehlt dem Präsidenten aber die Befehlsgewalt, zuständig ist das US-Parlament. Dort zogen die Abgeordneten der Demokraten aber nicht mit.

Geworden ist es 2019 ein Kompromiss in Form eines in Space Force umbenannten Corps der Luftwaffe mit ein wenig mehr Geld. Im Wesentlichen wurde das seit 1982 bestehende Air Force Space Command in Space Force umbenannt und in Teilen umstrukturiert. Dessen Befehlshaber bekam einen neuen Titel "Chief of Space Operations" (CSO).

Ein eigenes Ministerium und die Loslösung von der Luftwaffe hat Trump nicht erreicht, aber ein paar neue Posten im Luftwaffenministerium geschaffen. Derzeit wird der Einkauf für die Space Force neu aufgestellt. Nicht angetastet wurden die Weltraumagenden der Geheimdienste NRO (National Reconnaissance Office) und NGA (National Geospatial-Intelligence Agency).

In einem sind sich Republikaner und Demokraten einig: Die USA sollen das Weltall militärisch dominieren. Genau wie bei Militärmusik gibt es da immer Luft nach oben.

(ds)