US-Militär: Blue Origin soll Raumschiff mit Kernenergieantrieb entwickeln

Drei US-Konzerne bekommen von der US-Regierung Millionenbeträge, um einen nuklearen Antrieb für Raumschiffe zu entwickeln. Einen Testflug soll es 2025 geben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 201 Beiträge

(Bild: DARPA)

Von
  • Martin Holland

Die Forschungsbehörde des US-Verteidigungsministeriums hat das Raumfahrtunternehmen Blue Origin und zwei Rüstungskonzerne beauftragt, ein Kernenergieantriebssystem für ein Raumschiff zu entwickeln. Im Jahr 2025 soll eine Demonstration im Orbit erfolgen, teilte die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) nun mit. Dafür soll General Atomics nun zuerst einen Reaktor entwickeln und ein Antriebssystem designen. Blue Origin und Lockheed Martin sollen unabhängig voneinander ein Raumfahrzeug entwerfen, das später im Weltraum getestet werden kann. Von der DARPA gibt es dafür insgesamt 27,9 Millionen US-Dollar, berichtet CNBC.

Wie die DARPA erläutert, sei die Fähigkeit zu schnellen Manövern eine der grundlegendsten der US-Streitkräfte an Land, zu Wasser und in der Luft. Im Weltraum sei das aber traditionell eine besondere Herausforderung, weil elektrische oder chemische Antriebssysteme jeweils große Nachteile in Bezug auf das Gewicht beziehungsweise die Effizienz haben. Ein Kernenergieantrieb könnte die Stärke eines chemischen Antriebs mit der Effizienz eines elektrischen verbinden und einem Raumschiff die Fähigkeit geben, im sublunaren Raum – zwischen Erde und Mond – schnell zu manövrieren. Um solch ein System zu entwickeln, habe man das Programm DRACO (Demonstration Rocket for Agile Cislunar Operations) ins Leben gerufen.

Für die erste Phase des Programms bekommt General Atomics nun 22,2 Millionen US-Dollar, schreibt CNBC. Blue Origin und Lockheed Martin erhalten demnach 2,5 und 2,9 Millionen US-Dollar. Alle drei sollen ihre Arbeit bis Ende 2022 abgeschlossen haben, schreibt der US-Sender. Danach würden weitere Ausschreibungen erwartet, mit denen der Demonstrationsflug im Jahr 2025 vorbereitet werden soll.

Bei Lockheed Martin hält man die ausgewählte Technik eines nuklearthermischen Antriebs für bahnbrechend. Sie werde dramatisch verändern, wie Raumfahrzeuge operieren, zitiert CNBC einen Unternehmensvertreter. Möglich werde etwa eine deutlich kürzere Reisezeit zum Mars. Für Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos ist es ein weiterer millionenschwerer Auftrag der US-Regierung.

(mho)