USB-C-auf-Lightning-Kabel spioniert Nutzer aus

Eine neue Version des "OMG Cable" kann Tastenanschläge von PCs und Macs durchführen und Inhalte per WLAN-Hotspot versenden.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 239 Beiträge

Miniaturisierung macht's möglich: Von Außen ist die Zusatztechnik nicht zu erkennen.

(Bild: "MG")

Update
Von
  • Ben Schwan

Ein bekannter Hacker hat eine neue Version seines iPhone-Kabels veröffentlicht, mit dem sich Daten von verschiedenen Geräten stehlen lassen. Das sogenannte OMG Cable von Mike Grover ("MG") sieht aus wie ein reguläres, von Apple vertriebenes weißes USB-C-auf-Lightning-Kabel, wie es sie millionenfach gibt, enthält aber Elektronik, die zum Ausführen von Tastenanschlägen mit anschließendem Keylogging sowie vor allem zum Weiterversand abgefischter Inhalte verwendet werden kann. Denn ein WLAN-Hotspot ist gleich eingebaut.

Die erste Version des OMG Cable (was für "Offensive MG" steht) war noch ein USB-A-auf-Lightning-Kabel, das mehr Raum für die notwendigen Komponenten lässt – nun ist es Grover laut eigenen Angaben gelungen, die Technik auch in einen USB-C-Stecker zu integrieren. Das System ist so konzipiert, dass es sich sogar "selbstzerstören" kann, damit der Angreifer nicht entdeckt wird oder das Kabel an einem anderen als dem zu beschnüffelnden Gerät verwendet wird.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Standardmäßig sollen Angriffe auf Macs, PCs, iPhones und iPads möglich sein. Gegenüber dem IT-Blog Motherboard sagte Grover, es habe Leute gegeben, die gemeint hätten, USB-C-Kabel seien sicher vor dieser Form eines "Implants" weil es nicht genug Platz für die Elektronik gibt. "Denen musste ich natürlich zeigen, dass das nicht stimmt", sagte er mit einem Smiley.

Wird das OMG Cable an einen Windows-PC oder Mac angesteckt, meldet es sich dort als Eingabegerät an. Auf den Maschinen erfolgt dafür normalerweise keine Abfrage. Ein Angreifer kann dann Eingaben auf dem Computer der Zielperson ausführen und diese etwa zum Keylogging veranlassen oder Phishing-Seiten anzeigen. Die Reichweite wurde optimiert: In Versuchen soll das Kabel noch in einer Meile Entfernung (mit entsprechender Antenne) angesprochen worden sein. Der integrierte Funkchip erlaubt es alternativ auch, das Kabel als Client in ein lokales WLAN einzuloggen und so Angriffe aus größerer Entfernung auszuführen – solange das manipulierte Ladekabel im Computer stecken gelassen wird und Strom bekommt.

Noch gibt es das neue OMG-Kabel – im Gegensatz zur alten Version – nicht zu kaufen. Er müsse bis zu zwölf Monate warten, bis bestimmte Bauteile aufgrund der aktuellen Chipkrise wieder erhältlich seien, so Grover. Die Miniaturisierung macht zudem das Auffinden (oder den Wechsel) passender Hersteller schwierig. Die erste Version des Kabels kostete 120 US-Dollar. Der Einsatz solcher Hardware ohne Genehmigung des Besitzers des Rechners dürfte gegen diverse Gesetze verstoßen; für vorab genehmigte Penetrationstests und Sicherheitsüberprüfungen ist die Hardware aber auch geeignet.

[Update 08.09.21 9:50 Uhr:] Das OMG Cable mit USB-C ist im Hackerfachhandel mittlerweile erhältlich. Es kostet 140 US-Dollar. Eine Variante mit Keylogger-Funktion, die für den Anschluss an kabelgebundene Tastaturen gedacht ist, wird für 180 Dollar angeboten. Weiterhin muss ein "Programmer" erworben werden, mit dem Payloads auf das Kabel gelangen – ohne diesen ist auch ein Setup nicht möglich. Er kostet weitere 25 Dollar. Grover hat zudem ein direktionales USB-C-nach-USB-C-Kabel entwickelt, das für die Nutzung mit Android-Smartphones und Android-Tablets mit USB-C gedacht ist – sowie offenbar mit dem iPad Pro mit USB-C. (bsc)