Uber bringt Abo-Service "One" nach Berlin

In Berlin gibt es für Uber nun eine Art Monatsabo. Für fünf Euro im Monat entfallen bei Uber Eats die Liefergebühren und Rabatte sind möglich.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Warsaw,,Poland,-,June,16,,2018:,View,On,Uber,Eats

(Bild: MOZCO Mateusz Szymanski/Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Uber baut sein Geschäftsmodell erstmals außerhalb Nordamerikas mit einer Art Monatsabo aus und startet seinen Dienst "Uber One" in Berlin. Mit der Mitgliedschaft, die knapp fünf Euro im Monat kostet, entfallen für die Abonnenten beim Essenslieferdienst Uber Eats die Liefergebühren. Außerdem gewährt der Logistikkonzern ab einem Mindestbestellwert von zehn Euro einen Rabatt von fünf Prozent. Bei Fahrtenvermittlungen beträgt der Preisnachlass für die Abonnenten zehn Prozent.

Vermittelte Taxifahrten sind allerdings von den Rabatten in "Uber One" ausgenommen, weil die gesetzlichen Rahmenbedingungen in Deutschland feste Taxi-Tarife vorsehen. Das klassische Taxi-Gewerbe sieht sich von dem Fahrdienstvermittler Uber unfair unter Druck gesetzt und wirft dem US-Konkurrenten vor, sich nicht an alle Bestimmungen des Gewerbes zu halten – beispielsweise bei der Rückkehrpflicht. Nach dem Personenbeförderungsgesetz müssen Mietwagendienste nach jeder Fahrt zu ihrem Betriebssitz zurückkehren, sofern sie keinen Folgeauftrag haben. Uber erklärt, seine Partnerunternehmen und deren Fahren hielten sich an die Bestimmungen.

Das neue Abo-Angebot von Uber, das ähnlich wie Amazon Prime vor allem der Kundenbindung dient, soll nach einer Testphase schrittweise auf weitere Städte in Deutschland ausgeweitet werden. Uber-Kunden aus Berlin bekommen die Rabatte aber auch gewährt, wenn sie in anderen Städten unterwegs sind.

Fachleute sehen in dem Abo-Modell von Uber auch den Versuch, die klassische Fahrtenvermittlung und die Essenslieferung mit Uber Eats stärker miteinander zu verschränken. Klarer Marktführer in dem Geschäft mit Lieferdiensten in Deutschland ist Lieferando aus dem niederländischen Konzern Just Eat Takeaway. Doch der Wettbewerb hat sich in den vergangenen Monaten verschärft. Für Uber waren Essenslieferungen zu einer wichtigeren Säule des Geschäfts geworden, nachdem die Nutzung von Fahrdiensten in der Corona-Pandemie eingebrochen war.

(mho)