Ubuntu per Netboot auf dem iPhone

Einem User ist es gelungen, die Linux-Distribution in ihrer ARM-Variante auf ein älteres Apple-Smartphone zu holen. Ohne Jailbreak geht das natürlich nicht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge
Ubuntu 18.04 LTS

(Bild: Canonical)

Von
  • Ben Schwan

Mit einem Jailbreak ist auf einem iPhone fast alles möglich. Einem User auf Reddit ist es nun gelungen, die Linux-Distribution Ubuntu auf einem Apple-Smartphone booten zu lassen. Bei dem Gerät handelte es sich um ein iPhone 7 aus dem Jahr 2016, das zu den Apple-Produkten gehört, auf denen der durch Apple unpatchbare "checkm8"-Bug vorhanden ist – dies gilt für iPhones bis hoch zum X. Der Fehler erlaubt wiederum die Ausführung des beliebten Jailbreaks checkra1n, der regelmäßig aktualisiert wird und auch bereits für iOS 14 vorliegt.

Im Fall des Reddit-Nutzers newhacker1746 gab es bei seinem iPhone 7 ein Problem mit dem internen NAND-Speicher, dieser sei "tot". Es war also nicht mehr möglich, iOS auszuführen. Aus diesem Grund entschied er sich, Linux per Netboot auszuführen. Dies gelang tatsächlich mit einer weitgehend unmodifizierten Ubuntu-Version 20.04 für ARM64. Der Boot-Vorgang erfolgte über USB-Gadget-Ethernet.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Voraussetzung war die Installation von checkra1n 0.10.2-beta, ein über NFS schreibbares Verzeichnis samt DHCP-Server im lokalen Netzwerk, der Kernelfork für h9x/A10, ein ARM64-Cross-Compiler oder ein natives ARM64-Gerät und ein Setup-Script samt udev-Regeln, das newhacker1746 auf Github bereitgestellt hat.

Wenn Linux auf einem iPhone mit Jailbreak läuft, ist dies auch mit Android möglich. Tatsächlich wurde dies bereits auf einem iPhone 7 demonstriert. Im Rahmen des "Project Sandcastle demonstrierte das mit Apple im rechtlichen Clinch liegende Unternehmen Corellium, dass dies via Jailbreak möglich ist. Denkbar wäre hier auch ein Multibooting mit Androod und iOS. Es gelang sogar, die Android-Installation komplett nichtinvasiv in ein eigenes APFS-Volume zu packen.

Wer Ubuntu auf dem iPhone ausprobieren will, kann sich hier die entsprechende Schritt-für-Schritt-Anleitung ansehen. Mittlerweile gelang es sogar, nicht nur bis zu einem Prompt zu booten, sondern auch in den Default-GNOME-Desktop. Damit wäre auch eine praktische Nutzung des iPhone unter Linux denkbar.

Lesen Sie auch

(bsc)